Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Weißes Haus: NSA wusste nichts von Chip-Schwachstelle
Nachrichten Medien Neu im Netz Weißes Haus: NSA wusste nichts von Chip-Schwachstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 06.01.2018
„Die NSA wusste nicht von der Schwachstelle“, sagte Rob Joyce, der Cybersicherheitskoordinator im Weißen Haus, der „Washington Post“. Quelle: Jens Büttner/symbolbild
Anzeige
Washington

Der US-Geheimdienst NSA hat die jüngst bekanntgewordene massive Sicherheitslücke in Computerchips nach amerikanischen Regierungsangaben nicht gekannt.

„Die NSA wusste nicht von der Schwachstelle, hat sie nicht ausgenutzt und freilich würde die US-Regierung nie ein großes Unternehmen wie Intel einem Risiko aussetzen, um eine Angriffsfläche offenzuhalten“, sagte der Cybersicherheitskoordinator im Weißen Haus, Rob Joyce, der „Washington Post“. Er führte einst selbst die NSA-Abteilung, die auf das Eindringen in Computersysteme spezialisiert ist.

Durch die diese Woche bekanntgewordene Sicherheitslücke können zumindest theoretisch auf breiter Front Daten abgeschöpft werden. Die Schwachstelle steckt in einem branchenweit angewendeten Verfahren, das die Chips schneller machen sollte. Deswegen sind Prozessoren verschiedenster Hersteller betroffen.

Forscher demonstrierten, dass es möglich ist, sich Zugang zum Beispiel zu Passwörtern, Krypto-Schlüsseln oder Informationen aus Programmen zu verschaffen. Nach Angaben aus der Tech-Branche sind bisher keine Schadprogramme bekanntgeworden, die die Sicherheitslücke ausnutzen.

Für einen Geheimdienst wäre die Angriffsmethode umso wertvoller, da sie in den üblichen Log-Dateien keine Spuren hinterlässt. Die NSA ist für ausufernde Ausspäh-Aktivität rund um die Welt berüchtigt, spätestens seit ihr Ex-Mitarbeiter Edward Snowden im Jahr 2013 geheime Programme offengelegt hatte.

Tech-Firmen sind gerade dabei, die seit Jahren bestehende Lücke in den Computerchips so gut es geht mit Software-Aktualisierungen zu stopfen. Komplett kann man das Problem nach Ansicht von Experten aber nur durch einen Austausch der Prozessoren beheben.

Auch deshalb sieht sich der Chipriese Intel ersten Klagen von US-Verbrauchern ausgesetzt. Die Kunden argumentieren mit Blick auf die entdeckte Schwachstelle, dass ihnen schadhafte Chips verkauft wurden und fordern Wiedergutmachung. Bis Samstag wurden zunächst drei Klagen in den Bundesstaaten Kalifornien, Indiana und Oregon eingereicht. Die Kläger streben den Status von Sammelklagen an, denen sich weitere Verbraucher anschließen können.

Forscher machten bei der Sicherheitslücke zwei Angriffsszenarien aus: Mit „Meltdown“ kann man Daten aus dem Betriebssystem abgreifen, mit „Spectre“ aus anderen Programmen. Die Kläger schießen sich jetzt zum Teil darauf ein, dass „Meltdown“ bisher nur auf Intel-Prozessoren nachgewiesen wurde.

Sie verweisen darauf, dass Intel bereits seit Monaten über die Schwachstelle Bescheid wusste, und argumentieren, dass sie sich keinen Computer mit Intel-Chip gekauft oder weniger dafür bezahlt hätten, wenn diese Informationen öffentlich gewesen wären. Die Forscher und die Unternehmen hatten die Offenlegung bis Januar zurückgehalten, um in dieser Zeit Gegenmaßnahmen zu entwickeln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat angekündigt, die Tweets ranghoher Politiker auch in kritischen Fällen nicht zu löschen. Die Blockade eines Regierungschefs oder das Entfernen eines kontroversen Tweets würde Nachrichten zurückhalten, so das Unternehmen. Tweets von US-Präsident Donald Trump hatten die Diskussion zuvor ausgelöst.

06.01.2018

Was zwischen Facebook und Instagram schon längst funktioniert, soll bald auch mit Whatsapp möglich sein: Instagram-Storys können dann auch auf dem beliebten Messenger geteilt werden.

05.01.2018

Nach der Entdeckung gravierender Sicherheitslücken bei Computerchips hat unser Kolumnist ein paar unbequeme Wahrheiten parat.. Zum Beispiel diese: IT-Sicherheit ist teuer, macht langsam – und ist dennoch wichtiger denn je

05.01.2018
Anzeige