Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Nachrichten Medien Neu im Netz WhatsApp erhöht Mindestalter für Nutzung auf 16 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 24.04.2018
WhatsApp hebt das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Eine harte Kontrolle der Altersgrenze - etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises - wird es jedoch nicht geben. Quelle: Martin Gerten/illustration
Mountain View

Der Messaging-Dienst WhatsApp hebt bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung das Mindestalter für seine Nutzer von 13 auf 16 Jahre an. Die Verordnung verlangt allerdings keine harte Kontrolle der Altersgrenze - etwa durch das Hochladen eines Altersnachweises.

Eine solche Kontrolle ist bei WhatsApp entsprechend auch nicht geplant. Neue und bestehende WhatsApp-Nutzer werden demnächst in der App gefragt, ob sie älter als 16 sind. Die ab 25. Mai greifenden EU-Regeln erfordern bis zu diesem Alter die Zustimmung der Eltern zur Datenverarbeitung. Der WhatsApp-Eigentümer Facebook entwickelte ein Verfahren, um diese Freigabe einzuholen, der weitgehend eigenständig agierende Chat-Dienst verzichtet dagegen darauf.

WhatsApp richtete für die Verarbeitung der Daten europäischer Nutzer zudem eine neue Tochterfirma in Irland ein, wie das Unternehmen in einem Blogeintrag am Dienstag bekanntgab. Das bedeutet zugleich nicht, dass die Daten auch ausschließlich innerhalb der EU lagern werden. WhatsApp betont, dass Inhalte der Kommunikation bei dem Dienst durch sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nur für Absender und Adressat sichtbar sind, aber nicht für den Dienst selbst.

Zugleich bleibe es vorerst dabei, dass Account-Informationen nicht mit der Mutter Facebook zur Personalisierung der Werbung beim Online-Netzwerk verwendet werden. Zugleich heißt es aber auch: „Wie wir bereits in der Vergangenheit angekündigt haben, möchten wir zukünftig enger mit anderen Facebook-Unternehmen zusammenarbeiten und werden dich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden halten.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Techniker Krankenkasse wagt den Schritt in die Zukunft: Seit Dienstag können sich Versicherte für den Test der digitalen „Gesundheitsakte“ anmelden. Auf die App mit allen Daten sollen Patienten jederzeit zugreifen können. Lästige Untersuchungen könnten damit bald passé sein.

24.04.2018

Die AfD-Politikerin Alice Weidel wurde auf Facebook als „Nazi Drecksau“ beschimpft. Das soziale Netzwerk sperrte zwar diesen Kommentar für deutsche Nutzer. Doch Mitglieder, die keine deutsche IP verwenden, können den Post weiterhin lesen. Dagegen will Weidel nun vorgehen.

24.04.2018

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify macht sein Gratis-Angebot im harten Konkurrenzkampf mit Apple etwas attraktiver.

24.04.2018