Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Wurden Ihre Zugangsdaten gestohlen?
Nachrichten Medien Neu im Netz Wurden Ihre Zugangsdaten gestohlen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 08.07.2017
Nach Angaben des HPI sind in dem Datensatz rund 50 Millionen Zugangsdaten mit deutscher .de-Domain gelistet. Quelle: Fotolia
Anzeige
Hannover

Erneut haben Ermittler unzählige gestohlene Zugangsdaten zu Online-Diensten entdeckt. Die mehr als 500 Millionen Datensätze enthalten nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) E-Mail-Adressen und Passwörter und stammen aus verschiedenen Hacker-Angriffen auf diverse Online-Dienste. Die Ermittler raten deswegen zum Selbsttest mit dem Identity-Leak-Checker des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), der unter https://sec.hpi.de/leak-checker/search zu finden ist.

Hinweis

Falls die Seite https://sec.hpi.de/leak-checker/search nicht erreichbar sein sollte, versuchen Sie es bitte später noch einmal. In der Vergangenheit zeigte sich immer schon einmal, dass die Anzahl der Nutzeranfragen die Server des BKA überfordern können.

Die Datenbank des HPI erlaubt den Abgleich der eigenen Daten mit bekannten Datenlecks. Nach Eingabe ihrer E-Mail-Adresse erhalten Nutzer Auskunft darüber, ob die eigenen Daten gestohlen wurden. In diesem Fall rät das BKA zum sofortigen Ändern aller betroffenen Passwörter. Außerdem sollten Nutzer überlegen, wo sie die betroffenen Zugangsdaten eventuell noch nutzen und sie dort auch ändern. Generell gilt: Für unterschiedliche Dienste immer auch unterschiedliche Passwörter nutzen.

Genaue Angaben zur Herkunft der gefundenen Datensätze konnte das BKA zunächst nicht machen. Quellen könnten etwa Datenbanken von Online-Diensten sein, möglicherweise aber auch Adressbücher von gehackten Privat-Computern. Nach Angaben des HPI sind in dem Datensatz rund 50 Millionen Zugangsdaten mit deutscher .de-Domain gelistet. Bis zum Freitagmittag verzeichnete der Identity Leak Checker rund 40 000 Anfragen.

Immer wieder kommt es vor, dass Hacker große Sammlungen gestohlener Zugangsdaten anlegen und Interessenten zum Kauf anbieten. Mögliche Motive der Käufer sind etwa Identitätsdiebstahl, Betrug oder der Versand von Spam.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige