Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Yelp verzückt Anleger mit Zahlen und Verkauf von Eat24
Nachrichten Medien Neu im Netz Yelp verzückt Anleger mit Zahlen und Verkauf von Eat24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 04.08.2017
Yelp hatte zuletzt mit Wachstumsproblemen zu kämpfen. Quelle: Justin Lane
Anzeige
San Francisco

Die Bewertungs-Plattform Yelp hat mit ihren Quartalszahlen und dem Verkauf ihres Essenslieferdienstes die Anleger begeistert. Sie ließen die Aktie im frühen US-Handel zeitweise um fast 28 Prozent auf gut 40 Dollar hochschnellen.

Yelp hatte zuletzt mit Wachstumsproblemen zu kämpfen, entsprechend skeptisch waren auch die Börsianer zwischenzeitlich geworden - und der Kurssprung brachte die Aktie gerade einmal auf den Stand von Mitte Februar zurück. Bei Yelp können Nutzer Restaurants und andere Geschäfte bewerten. Die Firma finanziert sich durch Werbung. In Deutschland übernahm Yelp vor einigen Jahren den Wettbewerber Qype.

Seinen Essenslieferdienst Eat24 verkauft Yelp für 287,5 Millionen Dollar an den Konkurrenten Grubhub. Für die Bewertungsplattform ist es ein guter Deal: Bei der Übernahme Anfang 2015 hatte Yelp noch 134 Millionen Dollar bezahlt. Für die nächsten fünf Jahre wurde zudem eine Partnerschaft vereinbart, in der Yelp den Grubhub-Lieferdienst in seine Bewertungen integrieren wird. Mit Eat24 versuchte Yelp bisher, selbst in diesem Geschäft mitzumischen.

Im vergangenen Quartal steigerte Yelp den Umsatz im Jahresvergleich um ein Fünftel auf rund 209 Millionen Dollar. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 7,6 Millionen Dollar übrig, nach mageren 449 000 vor einem Jahr. Zuletzt hatte die Yelp-App 28 Millionen Nutzer und 74 Millionen User griffen auf die Plattform auf Computern zu.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Neu im Netz Multimediasoftware - Adobe gibt Flash auf

Aus für Adobe Flash. Die einst im Internet weit verbreitete Multimedia-Software soll ab 2020 nicht mehr weiterentwickelt werden. Die Software hatte sich nie auf dem Markt der Mobilgeräte durchgesetzt. Unter anderem, weil Apple die Zusammenarbeit wegen Sicherheitsbedenken verweigerte.

26.07.2017

Das Ende einer Ära: Nach drei Jahrzehnten betrachtet Microsoft seine Kult-Software „Paint“ als veraltet. Und läutet mit dem nächsten Windows-10-Update das Ende des kostenlosen Programms ein.

24.07.2017

Mit Pokémon Go löste Niantic im vergangenen Jahr einen Riesenhype aus. In Chicago sollte die App einen spektakulären Geburtstag feiern – doch der fiel wegen technischer Probleme für viele Fans aus.

23.07.2017
Anzeige