Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz iPhone XR: Wofür steht das „R“?
Nachrichten Medien Neu im Netz iPhone XR: Wofür steht das „R“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 23.10.2018
iPhone-Parade: das iPhone XS, iPhone XR und das iPhone XS Max (von links)in New York. Quelle: Richard Drew/AP
Cupertino

Nach dem iPhone XS und XS Max kommt am Freitag (26. Oktober) nun auch Apples kostengünstigeres iPhone auf den Markt. Das iPhone XR gibt es in verschiedenen Farben, darunter auch in Blau, Gelb oder Koralle, mit einer Kapazität von 64, 128 oder 256 GB.

In der günstigsten Version (also mit 64 GB) kostet es 849 Euro – für die 256 GB-Version muss man dagegen 1019 Euro ausgeben. Zum Vergleich: Das iPhone XS gibt es erst ab 1149 Euro, das iPhone XS Max ab 1249 Euro. Dafür muss das XR auf ein paar Features, wie zum die Dual-Kamera verzichten und auch beim Display muss man Kompromisse eingehen.

Das iPhone XR (links) hat eine Linse, das iPhone XS Max zwei. Quelle: Richard Drew/AP

Apples Namen bedeuten nichts

Apples Vize-Marketingchef Philip Schiller hat unterdessen verraten, wofür das „R“ und das „S“ im Namen der iPhones stehen. Offiziell bedeuten die Buchstaben, die Apple für seine iPhones verwendet, nie wirklich etwas. Doch Schiller hat trotzdem eine Meinung dazu: Er liebe Autos und schnelle Dinge und „R“ und „S“ seien Buchstaben, die benutzt werden, um wirklich besondere Sportwagen zu bezeichnen, erzählt Schiller im Gespräch mit engadget.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der neuen WhatsApp-Version für iOS müssen Sprachnachrichten nicht mehr einzeln angetippt werden. Stattdessen wird WhatsApp zu einer Art Anrufbeantworter – und bereitet außerdem einen Dark Mode vor.

23.10.2018

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich für eine lückenlose und flächendeckende Versorgung Deutschlands mit der fünften Mobilfunkgeneration ausgesprochen.

23.10.2018

Seit das Europarlament im September seinen Vorschlag für das neue EU-Urheberrecht verabschiedete, gibt es Kritik aus der Tech-Branche und von Netzexperten. Die Chefin von Googles Videoplattform YouTube geht jetzt noch einen Schritt weiter.

23.10.2018