Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Neu im Netz Apples neues Mac-Betriebssystem ist da – das ist neu bei macOS Mojave
Nachrichten Medien Neu im Netz Apples neues Mac-Betriebssystem ist da – das ist neu bei macOS Mojave
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 25.09.2018
FaceTime mit 32 Menschen – gibt es erst später im Herbst. Quelle: Apple
Cupertino

Nicht nur die iPhones von Apple haben mit iOS 12 ein neues Betriebssystem bekommen, auch für die Macs gibt es neue Software. MacOS Mojave ist da – und das ist neu.

Einige Softwareentwickler warnen davor, das neue Betriebssystem sofort zu installieren, wie Heise berichtet. Besonders bei der Audiosoftware kann es demnach noch zu Problemen kommen. Die Entwickler raten, mit dem Update noch zu warten.

Dynamischer Hintergrund

Die neuen Hintergründe sollen sich laut Apple passend zur Tageszeit verändern – egal wo man ist. Im Laufe des Morgens wird dann zum Beispiel eine Düne immer heller beleuchtet. Wenn es draußen dunkler wird, legt sich langsam ein Schatten über die Wüste.

macOS Mojave bringt neue dynamische Hintergründe, die sich an die Tageszeit anpassen. Quelle: Apple

Stapel

Das Feature soll helfen, den Schreibtisch in Ordnung zu halten – indem sich Dateien einfach selbst sortieren. Mit Stapel werden Dateien automatisch in zueinander passende Gruppen geordnet – wie zum Beispiel Bilder, Dokumente oder PDF. Man kann aber auch bestimmte Dateien kennzeichnen – zum Beispiel als „Projekt A“ – und dann alle dazugehörigen Dateien gruppieren.

Finder

Auch der Finder hat ein paar neue Funktionen. Mit der Galarieeinstellung kann man zum Beispiel Dateien leichter nach ihrem Aussehen finden. Die Metadaten, die die Infos zu einer Datei enthalten, können im Vorschaubereich nun komplett angezeigt werden.

Übersicht

Mit macOS Mojave kann man Dateien bearbeiten, ohne sie zu öffnen. Wenn man auf die Leertaste drückt, wird nicht mehr nur der Dateiüberblick angezeigt, sondern ein PDF lässt sich beispielsweise kommentieren, ein Bild drehen und schneiden.

Bildschirmfotos

Um Screenshots zu machen, kann man mittels des Tastaturkürzels Umschalt-Befehl-5 nun ein kleines Menü öffnen. Darin kann man zum Beispiel angeben, wo man den Screenshot sichern möchte. Die Aufnahmen lassen sich direkt teilen, in ein Dokument ziehen oder auch bearbeiten.

Dunkelmodus

Statt des gewohnten hellen Oberflächendesigns kann man nun bei macOS Mojave auch einen Dunkelmodus einstellen. Die Fenster werden dann zum Beispiel nicht mehr mit schwarzer Schrift auf weißem Hintergrund angezeigt, sondern mit einem dunkelgrauen Hintergrund mit weißer Schrift. Laut Apple gibt es den Dunkelmodus für Apps, die im Mac bereits integriert sind – aber auch andere Apps können ihn übernehmen.

Der Dunkelmodus soll besser für die Augen sein. Quelle: Apple

Kamera-Übergabe

Wenn man mit dem iPhone etwas fotografiert oder ein Dokument scannt, kann es automatisch auf dem Mac erscheinen. Scannt man zum Beispiel eine Notiz, ist sie direkt im Finder verfügbar.

FaceTime

FaceTime-Anrufe sollen bald mit bis zu 32 Menschen möglich sein. Neue Teilnehmer können jederzeit zu einem Gespräch hinzugefügt werden. Die Funktion kommt aber laut Apple erst später in diesem Herbst.

Datenschutz und Sicherheit

Mit macOS Mojave dürfen Apps ohne Einwilligung nicht auf die Kamera oder das Mikrofon zugreifen. Safari erstellt automatisch sichere Passwörter und hat einen verbesserten Tracking-Schutz.

Mit dem Update warten?

Einige Softwareentwickler warnen davor, das neue Betriebssystem sofort zu installieren, wie Heise berichtet. Besonders bei der Audiosoftware kann es demnach noch zu Problemen kommen. Die Entwickler raten, mit dem Update noch zu warten.

Von asu/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitarbeiter in Facebooks Löschzentren müssen als eine Art menschliche Filter tagtäglich schlimme Dinge sehen. Facebook erklärt, man helfe ihnen, das zu bewältigen. Doch in einer Klage wirft eine Ex-Mitarbeiterin der Firma vor, sich nicht genug zu kümmern.

25.09.2018

Bei Selena Scola aus San Francisco wurde eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert. Sie war als Facebook-Moderatorin beschäftigt und musste anstößige Bilder und Videos sichten, bewerten und entfernen. Dem Unternehmen droht nun eine Sammelklage.

25.09.2018

Die beiden Gründer der Fotoplattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook.

25.09.2018