Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Abwarten zieht nicht

Merkel und die Türkei Abwarten zieht nicht

Angela Merkels Beschwichtigungsminister Altmaier sieht bei der Regelung der Flüchtlings-Partnerschaft mit der Türkei keinen Grund für einen Plan B.

Angela Merkels Beschwichtigungsminister Altmaier sieht bei der Regelung der Flüchtlings-Partnerschaft mit der Türkei keinen Grund für einen Plan B. Das klingt wie eine angekündigte Arbeitsverweigerung der Regierung. Denn gleichzeitig handelt Erdogan nach seinem Plan B. Er nutzt die Nach-Putschzeit zur politischen Säuberung.

 

LN-Bild

Von Dieter Wonka

Quelle:

Hier setzt sich fort, was von Anbeginn der Krise ein Problem war: Das verdruckste Verhältnis der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden zur Türkei-Frage. Erst gab es die Leerformel von der privilegierten Partnerschaft, dann viele verpatzte Chancen auf einen offenen EU- und Visa- Dialog. Schließlich folgte ein fragwürdiger Flüchtlings- Deal. Die oft bewunderte Strategie des pragmatischen Abwartens zieht nicht mehr. Erdogan ist skrupellos genug, um das auszunutzen. Vielleicht auch deshalb, weil es die Kanzlerin versäumt hat, schnell und unmissverständlich dem Präsidenten nach dem missratenen Putsch mit der gebotenen Empathie die Solidarität zu versichern. Das hätte nichts gekostet, aber in Ankara vielleicht manches entkrampft.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.