Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Blutige Bilanz

Mehr Ausgaben für Rüstung Blutige Bilanz

Schlechte Zeiten für den Weltfrieden: 2015 gab es auf dem Globus 223 gewaltsame politische Konflikte und 19 Kriege — Zehntausende Menschen kamen ums Leben, Millionen sind auf der Flucht.

Schlechte Zeiten für den Weltfrieden: 2015 gab es auf dem Globus 223 gewaltsame politische Konflikte und 19 Kriege — Zehntausende Menschen kamen ums Leben, Millionen sind auf der Flucht. Die blutige Bilanz des Jahres erklärt den Anstieg der Rüstungsausgaben auf 1,7 Billionen Dollar.

 

LN-Bild

Von Udo Harms

Quelle:

Auf den ersten Blick ist es leicht, Russland und dem „Islamischen Staat“ einen großen Teil der Schuld in die Schuhe zu schieben. Es sind aber die USA, die mit 596 Milliarden Dollar ein Drittel der weltweiten Rüstungsausgaben bestreiten. So teuer ist es, die letzte verbliebene Supermacht sein zu wollen. Zugleich war kein Land der Erde im vergangenen Jahr in so viele militärische Konflikte verwickelt.

Die waffenstarrende Welt führt jedoch noch zu einem anderen ernüchternden Befund: Es gelingt der internationalen Gemeinschaft immer seltener, Krisen diplomatisch zu bewältigen. Von der EU bis zu den Vereinten Nationen fehlt es den Institutionen offensichtlich am Rüstzeug, Konflikte zu beenden — vielleicht auch, weil sie kaum über militärisches Drohpotenzial verfügen. Bericht Seite

4

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Wie sollte die Bundesregierung in der Türkeipolitik vorgehen?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.