Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Chefsache

Der Fall Petra Hinz Chefsache

Parteien stellen die Kandidaten für Wahlen auf, die sie finden und die sie verdienen. Bei der Essener SPD war dies jahrelang Petra Hinz.

Parteien stellen die Kandidaten für Wahlen auf, die sie finden und die sie verdienen. Bei der Essener SPD war dies jahrelang Petra Hinz. Eine Frau mit erlogenem Lebenslauf und mit einer Vita, die offenkundig niemanden wirklich interessiert hat. Die SPD muss sich fragen lassen, wie das passieren konnte. Das sind Fragen, die beantwortet werden müssen. Wo blieb die Verantwortung der Landes-SPD, wer hat sich in der Bundespartei mit welchem Wissen darum gekümmert? Die Antworten darauf interessieren auch jenseits der Ruhrpottprovinz.

 

LN-Bild

Von Dieter Wonka

Jetzt gibt Petra Hinz ein Interview, tritt gegen die eigene Partei nach. Demnächst wird sie ziemlich chancenlos sein, in Beruf, Partei und Gesellschaft. Unerträglich aber ist, dass Petra Hinz jammert, es gehe darum, sie von der Bildfläche verschwinden zu lassen. Dafür hat sie selbst gesorgt.

Hannelore Kraft und Sigmar Gabriel müssen handeln. Wer hat was von der Lügengeschichte gewusst, wie lässt sich verhindern, dass der Fall zum Glaubwürdigkeitsproblem der gesamten politischen Klasse wird. Beides ist Chefsache.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Die FDP lässt Jamaika platzen: Was wäre nun Ihre bevorzugte Lösung?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!