Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Das Ergebnis des Energiegipfels ist ein fauler Kompromiss

Kommentar Das Ergebnis des Energiegipfels ist ein fauler Kompromiss

Der Norden gegen den Süden - das waren die großen Gegenspieler beim Energiegipfel. Das Ergebnis birgt ein paar sinnvolle Neuerungen, meint unser Redakteur. Angesichts von faulen Kompromissen und Risiken könne aber eigentlich niemand so richtig zufrieden sein.

Voriger Artikel
Stunde der Kleinen
Nächster Artikel
Als Vorbild nehmen

Über allen Gipfeln ist Ruh’ – von wegen, Goethe. Beim nächtlichen Energiegipfel im Kanzleramt gab es ein Hauen und Stechen. Knallharte regionale und wirtschaftliche Interessen prallten aufeinander.

Der Norden gegen den Süden. Am Ende kamen einige sinnvolle Neuregelungen für die künftige Förderung von Ökostrom, aber auch faule Kompromisse zustande.

Angesichts der vielen Risiken, die man offenbar in Kauf nimmt, kann eigentlich niemand so richtig zufrieden sein. Weder die boomende Öko-Strombranche, der Bandagen verpasst werden, noch die gewerblichen und privaten Stromkunden, die sich im Zuge der Energiewende auf weiter steigende Strompreise einrichten müssen.

Allenfalls wird die Preisrallye nun etwas gedämpft. Auch dürften die Klimaschutzziele, die sich Deutschland gegeben hat, so nur schwerlich zu erreichen sein.

Bitter für den Norden ist zudem, dass ausgerechnet der inzwischen durchaus wettbewerbsfähige Windstrom weiter abgebremst wird. Den notwendigen Schub für den Leitungsausbau hat der Gipfel nicht gegeben.

Ein Kommentar von Reinhard Zweigler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.