Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Die Jecken sind los

CDU für Minister-Residenzpflicht Die Jecken sind los

Bislang glaubte man, die CDU wolle den Ministerpräsidentensessel in Kiel quasi im Schlafwagen erobern, mit einem blassen Kandidaten ohne klare Aussagen.

Bislang glaubte man, die CDU wolle den Ministerpräsidentensessel in Kiel quasi im Schlafwagen erobern, mit einem blassen Kandidaten ohne klare Aussagen. Es kommt schlimmer: Es soll wohl eine Art Fastnachtswagen werden. Die CDU-Wahlkampf-Jecken haben schon die Pappnasen auf. Erst das Abschiebe-TV, die Schweinefleischpflicht, jetzt fordern sie die Residenzpflicht für Minister – weil es skandalös sei, dass drei der vier SPD-Mitglieder im Kabinett Albig Hamburger sind.

 

LN-Bild

Von Wolfram Hammer

Quelle:

Mit Verlaub: Wer meint, das mache noch einen Unterschied, sollte vielleicht mal ein Praktikum als Bürger der Metropolregion machen. Auch diese Minister ackern jeden Tag für das Wohl Schleswig-Holsteins. Sie wohnen in Hamburg, weil sie dort Familie haben – ist das jetzt ein Fehler? Und: Man muss im Süden des Landes sogar froh über jeden Minister und jede Ministerin aus Hamburg sein. Die nämlich sind viel dichter dran am Leben der Menschen dieser Region.

Politiker, die unser Land überwiegend von Feld, Wald und Salzwiese aus betrachten, haben wir in Kiel jedenfalls genug.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Bundestagsparteien haben sich für eine Verlängerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Eine gute Idee?

In Kücknitz ist am Vormittag bei Bauarbeiten auf einem Firmengelände möglicherweise eine Bombe freigelegt worden.
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den September 2017.