Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Die Not im Blick

Merkel in Afrika Die Not im Blick

Afrika rückt näher ans Zentrum deutscher Außenpolitik – endlich. Viel musste passieren, ehe die Bundesregierung die strategische Bedeutung des Nachbarkontinents ...

Afrika rückt näher ans Zentrum deutscher Außenpolitik – endlich. Viel musste passieren, ehe die Bundesregierung die strategische Bedeutung des Nachbarkontinents für Sicherheit und Wohlstand in Europa erkannte. Zu lange vertrat Berlin den Standpunkt, die Bootsflüchtlinge im Mittelmeer seien allein das Problem der Südeuropäer. Diesen Fehler räumt inzwischen auch Kanzlerin Angela Merkel ein.

 

LN-Bild

Von Marina Kormbaki

Der Umgang mit Migration ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts. Ohne die Hinwendung nach Afrika kommt keine verantwortungsbewusste Politik mehr aus. Gewiss: Europa hat genug eigene Probleme.

Allein: Ignoranz verändert nicht die Wirklichkeit. Und die sieht so aus: Tag für Tag landen Hunderte Afrikaner an Europas Küsten an. Die Leute wandern aus, dem Massensterben auf dem Mittelmeer zum Trotz – weil sie daheim keine Perspektiven haben. Es liegt also im Interesse, in den Möglichkeiten und in der historischen Verantwortung des Nordens, Afrikas Wohl zu fördern – ohne dessen Regierungen aus der Verantwortung zu entlassen.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.