Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Eine traurige Quote

Jugendliche ohne Schulabschluss Eine traurige Quote

Fast acht Prozent eines Jahrgangs schaffen in Schleswig-Holstein den ersten allgemeinbildenden Schulabschluss nicht. Fast jeder zwölfte Schüler geht ohne diese Qualifikation ins Leben.

Fast acht Prozent eines Jahrgangs schaffen in Schleswig-Holstein den ersten allgemeinbildenden Schulabschluss nicht. Fast jeder zwölfte Schüler geht ohne diese Qualifikation ins Leben. Eine traurige Quote.

 

LN-Bild

Von Curd Tönnemann

Quelle:

Die Folgen: Millionensummen pumpen die Arbeitsagenturen im Land Jahr für Jahr in Maßnahmen, um junge Leute ohne Schulabschluss fit für den Arbeitsmarkt zu machen. Gelingt das nicht, verursachen diese Menschen enorme Folgekosten für die Gesellschaft. Für uns alle. Jede Investition in Bildung ist deshalb vorsorgliche Arbeitsmarktpolitik.

Ja, es stimmt, Sparen muss für den Staat auch angesichts sprudelnder Steuereinnahmen weiterhin das Gebot der Stunde sein. Nur an einem Bereich sollten unsere Politiker nicht sparen – unabhängig aller demografischen Entwicklung: An Ausgaben für die Bildung, an Geld für Schulen und Lehrer, an Hilfe für mehr differenzierten Unterricht. Denn die Schwachen dieser Gesellschaft mitzunehmen, ist Gebot jeder Stunde. Und das nicht nur aus Nächstenliebe, sondern aus Eigeninteresse – siehe oben. Die Quote von Jugendlichen ohne Schulabschluss muss runter. Dringend! Bericht Seite 1

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.