Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Frech und dreist

Schäubles Steuer-Vorstoß Frech und dreist

Um kurz die Fakten in Erinnerung zu rufen: Zwei Jahre in Folge hat Wolfgang Schäuble keine neuen Schulden im Bundeshaushalt gemacht.

Voriger Artikel
Neues Denken nötig
Nächster Artikel
Ein wichtiger Report

Von Andreas Heß

Um kurz die Fakten in Erinnerung zu rufen: Zwei Jahre in Folge hat Wolfgang Schäuble keine neuen Schulden im Bundeshaushalt gemacht. Und vor vier Tagen hat er sogar einen 12,1-Milliarden-Überschuss für 2015 vermeldet. Dieses Geld, so Schäuble, wolle er in eine Rücklage stecken, um die Kosten der Flüchtlingszuwanderung zu decken. Das bedeutet: gute Chancen auf ein weiteres Jahr ohne neue Schulden.

Aber da nun der Sprit so günstig ist, sieht der oberste Haushälter die Gelegenheit gekommen, dort weiteres Geld einzusammeln, wo es sowieso schon gut klappt: Bei den Autofahrern. Zugegeben, der momentane Preis hinterlässt auch Spuren im Bundeshaushalt — durch sinkende Mehrwertsteuer-Einnahmen. Aber es ist doch nur ein Frage der Zeit, bis sich das wieder ändert. Und übrigens — als die Autofahrer historisch höchste Spritpreise berappen mussten, lehnte Schäuble Steuersenkungen kategorisch ab . . .

Man kann nur hoffen, dass sein frech-dreister Vorstoß im Ansatz gestoppt wird — und danach sieht es zum Glück aus.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
München/Berlin

Vorstoß des Bundesfinanzministers löst in Deutschland eine Welle der Empörung aus — Unmut über Merkels Flüchtlingspolitik wächst.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Befürchten Sie einen Krieg zwischen den USA und Nordkorea?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.