Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Für mehr Sicherheit

Millionen Euro durch Blitzer Für mehr Sicherheit

Sie lauern hinter Büschen und Alleebäumen, mal getarnt, mal ungeniert offen: stationäre Blitzer und mobile Radargeräte. Beinahe könnte man sich als Autofahrer von ihnen verfolgt fühlen.

Voriger Artikel
770 000 offene Asylfälle: Das unbeliebte Amt als Bamf-Chef
Nächster Artikel
Klagen gegen Jagdgatter-Verbot: Das Land lässt sich vorführen

Von Curd Tönnemann

Sie lauern hinter Büschen und Alleebäumen, mal getarnt, mal ungeniert offen: stationäre Blitzer und mobile Radargeräte. Beinahe könnte man sich als Autofahrer von ihnen verfolgt fühlen.

Seit einigen Jahren nun haben die Kommunen das Geschäft für sich entdeckt — auch weil sich die Polizei mancherorts aus der Aufgabe der Geschwindigkeitsüberwachung zurückgezogen hat, mangels Personal. Pure Abzocke sind die Kontrollen trotzdem nicht, so lange sie an Unfallschwerpunkten stattfinden und damit mehr Verkehrssicherheit schaffen. Denn die größte Gefahr im Straßenverkehr sind Raser. Sie gefährden nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das anderer Verkehrsteilnehmer.

Traurig bleibt, dass in Lübeck von jährlich 2,2 Millionen Euro aus Blitzern angeblich fast alles für Personal- und Fahrzeug-Einsatz draufgeht. Aber warum soll eine Stadt, die einer vierköpfigen Familie für die 90-sekündige Trave-Überfahrt 7,70 Euro abknöpft und dabei auf keinen grünen Zweig kommt, ausgerechnet von Blitzer-Geld pro

fitieren? Bericht Seite 1

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Sollte die Direktwahl von Bürgermeistern abgeschafft werden?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!