Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Keine überstürzte Entscheidung

Ursula von der Leyen darf ihren Doktortitel behalten. Keine überstürzte Entscheidung

Oh je, eine Ministerin, eine in Bund und Land einflussreiche Frau! Mit Blick auf Ursula von der Leyen und ihre Doktorarbeit wollte die Medizinische Hochschule Hannover ...

Oh je, eine Ministerin, eine in Bund und Land einflussreiche Frau! Mit Blick auf Ursula von der Leyen und ihre Doktorarbeit wollte die Medizinische Hochschule Hannover auf gar keinen Fall irgendeinen Fehler machen. Und so nahmen sich die Gelehrten sechs Monate Zeit, um die nur 62 Seiten umfassende Arbeit zu überprüfen. Freche Studenten würden hinzufügen: zehn Seiten pro Monat, ein machbares Pensum. Aber: Von einer überstürzten Entscheidung kann keine Rede sein.

Eher muss man nach so gründlicher Prüfung umso mehr respektieren, was der Senat der Hochschule nun entschieden hat. Die Arbeit ist kein Skandal, sie ist aber auch nichts, worauf die Beteiligten nach 26 Jahren noch immer stolz wären. Hand aufs Herz: Ist das nicht sogar der Normalfall bei unzähligen medizinischen Doktorarbeiten?

Einmal mehr wollten Plagiatsjäger ein Berliner Kabinettsmitglied wegkegeln. Bei Karl- Theodor zu Guttenberg hat das geklappt, bei Annette Schavan auch. Doch im Fall von der Leyen rollt jetzt die Kugel polternd in eine ganz andere Bahn: Der Wissenschaftsbetrieb als solcher gerät in den Blick. Man hört jetzt Fachleute vieler Fakultäten, Mediziner vorneweg, wie sie einander unter vier Augen eingestehen, dass über Jahrzehnte hinweg Doktortitel ziemlich billig zu haben waren.

Es ist gut, dass die Sensibilität gestiegen ist. Allerorten gibt es inzwischen Kommissionen, die über „Gute wissenschaftliche Praxis“ wachen und strengere Maßstäbe verkünden. Es ist aber auch gut, wenn bei nachträglichen Überprüfungen nicht neue Maßstabe an alte Verhältnisse angelegt werden. Die Hochschule in Hannover hat an dieser Stelle die gebotene Fairness walten lassen.

Von Anfang an waren die Fantasien der Plagiatsjäger, man könne leicht auch von der Leyen zu Fall bringen, übertrieben. Anders als Schavan ist von der Leyen nicht Wissenschaftsministerin. Und anders als bei Guttenberg war ihre Doktorarbeit nicht Teil aktueller politischer Karriereplanungen. Guttenberg saß bereits im Bundestag, als er im Jahr 2007 seine Doktorarbeit veröffentlichte. Guttenbergs Reaktion geriet allzu arrogant: „Ich bin gerne bereit zu prüfen, ob vereinzelt Fußnoten nicht oder nicht korrekt gesetzt sein sollten.“

Von der Leyen dagegen wollte im Jahr 1990 noch Ärztin werden. Welche Fehler sie im damals machte, ist für eine Verteidigungsministerin heute politisch unwichtig. Und Hochmut wie Kollege Guttenberg hat sie sorgsam vermieden. Stattdessen bat sie von sich aus die Medizinische Hochschule um Prüfung. Diese Prüfung wiederum hat sie bestanden. Mehr noch. Angela Merkel ließ wissen, sie wolle unabhängig vom Doktortitel an von der Leyen festhalten: Das ist ein interessantes Signal, vor allem in die CDU hinein.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.