Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° Gewitter

Navigation:
Konsequent sein

Privat-TV nur noch gegen Geld Konsequent sein

Fernsehen ist teuer. 17,50 Euro Gebühr werden monatlich für die öffentlich-rechtlichen Sender fällig.

Voriger Artikel
Ein wichtiger Report
Nächster Artikel
Vergebene Chance

Von Helge von Schwartz

Fernsehen ist teuer. 17,50 Euro Gebühr werden monatlich für die öffentlich-rechtlichen Sender fällig. Für die privaten sollen nun fünf bis zehn Euro hinzukommen — zumindest wenn man TV über Antenne (DVB-T2) guckt. Wer nicht zahlt, sieht statt RTL und Co. künftig einen schwarzen Bildschirm.

Aus Sicht der Sender ist es verständlich, dass sie nach neuen Einnahmequellen suchen. Moderne Übertragungstechnik, hochauflösende Bildqualität — das kostet Geld. Und die Konkurrenz wird durch die Internet-Videodienste größer. So soll aus dem kostenlosen Free-TV nun de facto kostenpflichtiges Bezahlfernsehen (Pay-TV) werden.

Für die Zuschauer ist das ärgerlich. Sie müssen sich entscheiden, ob sie für die Privaten Geld ausgeben wollen. Vor allem aber muss der Gesetzgeber aufpassen. Im Rundfunkstaatsvertrag steht, dass Großereignisse wie deutsche Länderspiele oder Olympia im Free-TV zu sehen sein müssen. Konsequenterweise müssten gebührenpflichtige Private von den Übertragungsrechten ausgeschlossen werden.

Bericht Seite 1

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Machen Ihnen Terror-Anschläge, wie der jüngste in Barcelona, Reiseangst?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.