Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Mutig Neues denken

Es wird an der Zeit, dass Angela Merkel endlich handelt. Mutig Neues denken

Ein Rücktritt, selbst in Massen angeboten, löst selten Probleme. Ein historischer Sieg bei einer Wahl ebenso wenig. Rösler, Roth und Co.

Voriger Artikel
Wahlkabine statt Couch
Nächster Artikel
Flaute im Hafen

Von Dieter Wonka

Ein Rücktritt, selbst in Massen angeboten, löst selten Probleme. Ein historischer Sieg bei einer Wahl ebenso wenig. Rösler, Roth und Co. werden das wissen, die Liberalen und Grünen werden es schon bald begreifen. Ein profillos gewordener Liberalismus wird nicht gebraucht, egal wer die Nummer eins ist. Eine Partei der Weltverbesserer schon, aber keine Gruppierung der überheblichen Besserwisser, wie auch immer der neue Trittin heißen wird.

Mit einer Politik, nah an den Meinungsumfragen, kann man den Sieg erzielen. Das hat Angela Merkel vor allen anderen verinnerlicht. In Bayern hat sich, es ist noch nicht lange her, Edmund Stoiber mit einer Zweidrittel-CSU-Mehrheit aber politisch den Tod geholt. Bei Merkel ist das nicht zu befürchten. Sie ist viel normaler geblieben als ihr politisches Umfeld. Aber nicht einmal das ist eine Garantie dafür, dass dieser fast totale Sieg der Präsidentin im Kanzleramt die Erwartungen des Wahlvolkes erfüllen kann.

Eine Kanzlerin mit derartiger persönlicher und politischer Macht ausgestattet, müsste in ihrer dritten Amtszeit das glatte Gegenteil dessen exekutieren, was ihr in den zwei zurückliegenden Amtsperioden den Nimbus der Unbezwingbaren gebracht hat: Probleme benennen, Entscheidungsalternativen beschreiben, Durchsetzbarkeiten prüfen und Zumutungen beschließen. Jede Festlegung in der Sache stört den Charme des Unverfänglichen.

Die Crux beginnt ja schon beim merkwürdigen Polit-Casting, zu dem sich jetzt Sozialdemokraten, Grüne und ganz hinten in der Ecke auch die Linkspartei aufhübschen. Angela Merkel trägt am Wahlabend eine schwarz-grüne Halskette. Das kann ja wohl nicht schon alles gewesen sein. Es wird um arithmetische Schnittmengen gezockt, aber niemand sagt wirklich, wo es hingehen soll. Das ist Chefsache. Und damit wird es ungemütlich. Wenn es ein eindeutiges Wählermandat an Merkel gibt, dann doch wohl dieses: handeln, und zwar jetzt. Angela Merkel steht in der Verantwortung, ihren ganz persönlichen Sieg zu nutzen, um mutig Neues zu denken. Es wäre doch schön, wenn diese Wahl endlich die schon oft versprochene geistig-politische Wende brächte. Berichte Seiten 1 bis 3

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Die FDP lässt Jamaika platzen: Was wäre nun Ihre bevorzugte Lösung?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!