Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Denken nötig

Kommentar zum Weltwirtschaftsforum in Davos Neues Denken nötig

Es ist ein mächtiger und tief zerklüfteter Berg an Problemen, der sich vor den Denkern und Machern auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos auftürmt. Die Flüchtlingskrise darf den Blick davor nicht verstellen. Die Eliten in Davos werden wenig zu seiner Lösung beitragen können.

Voriger Artikel
Müller im falschen Modus
Nächster Artikel
Frech und dreist

Ein Kommentar von Rüdiger Wenzel

Wichtiger ist es, dass sie sich mit den aktuell etwas in den Hintergrund gedrängten Krisen und globalen Gefahren beschäftigen. Wie kann es gelingen, Russland mit seinem Streben nach neuer Größe wieder konstruktiv in eine friedenssichernde Weltpolitik einzubinden? Wie kann der Konflikt zwischen Saudi- Arabien und dem Iran um die Vormacht im Nahen und Mittleren Osten friedlich geregelt werden? Wie kann der Sumpf des islamistischen Terrors ausgetrocknet werden? Hierfür gibt es bisher keine wirksamen Rezepte. Hier ist neues Denken angesagt.

Gleiches gilt für die Weltwirtschaft. Die weiter schwelende Euro-Krise und die anhaltenden Turbulenzen in China zeigen: Die Instrumente der neoliberalen Wirtschafts- und Geldpolitik sind stumpf. Ihr endgültiges Versagen droht.

Ein Kommentar von Rüdiger Wenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Wie sollte die Bundesregierung in der Türkeipolitik vorgehen?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.