Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nur ein Strohfeuer

Kräftiges Rentenplus im Sommer Nur ein Strohfeuer

Jetzt ist es offiziell: Die Renten werden dieses Jahr kräftig steigen. Das Arbeitsministerium verkündete gestern die gute Nachricht: Plus 4,25 Prozent im Westen, satte 5,95 Prozent im Osten.

Jetzt ist es offiziell: Die Renten werden dieses Jahr kräftig steigen. Das Arbeitsministerium verkündete gestern die gute Nachricht: Plus 4,25 Prozent im Westen, satte 5,95 Prozent im Osten. Darüber können sich 20 Millionen Rentner freuen.

 

LN-Bild

Von Udo Harms

Quelle:

Allerdings nicht besonders lange. Denn die fette Erhöhung ist nur ein Strohfeuer. Sie ist zu einem guten Teil ohnehin nur einem statistischen Sondereffekt bei der Berechnung der Rente zu verdanken — und nicht allein der hohen Beschäftigungsquote. Sicher ist, dass das Rentenniveau sinken wird. Der Durchschnittsrentner wird 2030 ein Altersgeld erhalten, dass bestenfalls knapp über 40 Prozent des Durchschnittseinkommens liegen wird. Bestenfalls! Zu den schlechten Nachrichten gehört auch, dass es um die private Altersvorsorge nicht gut bestellt ist.

Die Rente ist vermutlich das wichtigste sozialpolitische Thema der nächsten Jahre. Am Ende wird es nur eine Rettung geben: Das Rentensystem muss von Ballast befreit und mit Steuergeld refinanziert werden. Kräftig steigende Renten wird es aber auch dann kaum noch geben. Berichte Seiten 1 u. 4

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.