Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° stark bewölkt

Navigation:
Obamas Alleingang

USA: Schärfere Waffengesetze Obamas Alleingang

Für viele US-Bürger gehört der Besitz einer Waffe zum Lebensgefühl wie Auto fahren oder Burger essen. Rund 90 Prozent von ihnen besitzen statistisch gesehen eine Schusswaffe.

Voriger Artikel
Ein Hilferuf
Nächster Artikel
Kreuther Kraftmeier

Von Anne Steinmetz

Für viele US-Bürger gehört der Besitz einer Waffe zum Lebensgefühl wie Auto fahren oder Burger essen. Rund 90 Prozent von ihnen besitzen statistisch gesehen eine Schusswaffe. 100 000 Menschen sind in den vergangenen zehn Jahren durch private Waffen ums Leben gekommen.

Barack Obama will das nicht länger hinnehmen. Immer wieder hat sich der US-Präsident für ein schärferes Waffengesetz ausgesprochen. Doch stets scheiterte er im Kongress an den Republikanern und an der starken Waffenlobby.

Jetzt versucht es Obama im Alleingang, will zu Recht nicht länger hinnehmen, dass täglich irgendwo in den USA Menschen erschossen werden. Er weiß, dass er ohne Zustimmung des Kongresses keine tiefgreifenden Änderungen durchsetzen kann.

Aber sollte er sein Minimalziel erreichen, die Überprüfung von Waffenkäufern zu verbessern, dürfte dies Menschenleben retten. Damit macht er das tägliche Töten zum Wahlkampfthema. Eine große Debatte wäre schon ein Erfolg, selbst wenn seine Initiative vor Gericht scheitert.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.