Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Richtiger Weg

Waffenrecht Richtiger Weg

Terroristen schießen nicht mit Dekoflinten. Nicht mit kaputten Karabinern und nicht mit Schreckschuss- oder Gaspistolen.

Terroristen schießen nicht mit Dekoflinten. Nicht mit kaputten Karabinern und nicht mit Schreckschuss- oder Gaspistolen. Trotzdem wollen die EU-Innenminister den Zugang zu diesen Waffen mit Blick auf Terroranschläge erschweren und strengere Kontrollen erlassen. Das sieht nach Aktionismus aus.

 

LN-Bild

Von Udo Harms

Quelle:

Terroristen kann man so nicht stoppen. Und doch sind die Innenminister auf dem richtigen Weg. Grundsätzlich sollte es in einer Zivilgesellschaft möglichst wenig Waffen in privater Hand geben. Allein in Deutschland sind jedoch rund 5,8 Millionen legale Waffen in Umlauf, hinzu kommen wohl 20 Millionen illegale. Und nicht jeder, der schießen darf, ist Jäger, Mitglied im Sportclub oder Schützenverein. Deshalb sind alle Maßnahmen gut, die die Hürden für Waffenbesitz höher hängen. Hinzu kommt das Signal, das die EU sendet: Jede Form von Waffenbesitz ist problematisch. Das sollte viele Bürger abhalten, sich zu bewaffnen – und sei es „nur“ mit Schreckschusspistolen. Denn einmal gezückt, können auch sie dazu führen, dass man mit einer echten Waffe erschossen wird.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.