Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 9 ° Gewitter

Navigation:
Schwarze Null ist rot

Uniklinikum Schleswig-Holstein Schwarze Null ist rot

Die schwarze Null: Sie wurde schon oft fürs Uniklinikum (UKSH) angekündigt. Aber nie erreicht. Diesmal soll es 2018 so weit sein. Zehn Millionen Euro Plus soll der Konzern machen – so der Plan.

Die schwarze Null: Sie wurde schon oft fürs Uniklinikum (UKSH) angekündigt. Aber nie erreicht. Diesmal soll es 2018 so weit sein. Zehn Millionen Euro Plus soll der Konzern machen – so der Plan.

Die Realität sieht indes anders aus. Denn darin sind nicht enthalten die Kosten für das 1,7 Milliarden Euro teure Mammutprojekt: Der komplette Neu- und Umbau des UKSH samt Miete für 30 Jahre. In diesem Jahr schlagen die Kosten dafür mit satten 30 Millionen Euro zu Buche. 2017, 2018 werden es genauso viel werden. Da wird aus einem Plus von zehn Millionen Euro schnell ein Minus von 20 Millionen Euro oder mehr. Damit würde die schwarze Null wieder tiefrot. Und ob die erhoffte Rendite 2019 sprudelt, bleibt fraglich.

Klar ist: Das UKSH hat sich gewandelt von einer bequemen staatlichen Einrichtung zu einem wirtschaftlich handelnden Konzern. Dennoch wird das UKSH den Stuerzahler weiterhin Geld kosten: Dort wird jeder versorgt, egal wie kompliziert seine Krankheit ist. Und es wird geforscht. Das ist der Unterschied zur Konkurrenz von Sana und Co.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Machen Ihnen Terror-Anschläge, wie der jüngste in Barcelona, Reiseangst?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.