Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Spaßbude für alle?

Elitäre Elbphilharmonie Spaßbude für alle?

Die Hamburger scheinen sich mit ihrer Elbphilharmonie ausgesöhnt zu haben. Jedenfalls sind diejenigen Hamburger inzwischen stolz auf den Bau, die einmal das Publikum ...

Die Hamburger scheinen sich mit ihrer Elbphilharmonie ausgesöhnt zu haben. Jedenfalls sind diejenigen Hamburger inzwischen stolz auf den Bau, die einmal das Publikum des 789 Millionen Euro teure Konzerthaus mit angeschlossenem Vier-Sterne-plus-Hotel darstellen werden. Alle anderen äußern sich nicht (mehr).

 

LN-Bild

Von Michael Berger

Quelle:

Und so konnte Intendant Christoph Lieben-Seutter gestern protzend Weltstars für die erste Saison ankündigen. Bürgermeister Scholz bemühte wieder einmal die Sage, dass Musik verbinde und die Elbphilharmonie „kein Musentempel aus Samt und Seide für die oberen Zehntausend“ werde.

Wahr ist: Musik trennt. In Klassik-Aristokratie und Pop-Prekariat, in Jazz-Boheme und Volksmusik-Tümler. Sicher, das Haus wird nicht nur Klassik bieten. Aber dass die Einstürzenden Neubauten oder der Jazzpianist Jason Moran nicht elitär seien, das kann niemand behaupten. Gegen das Elitäre, das Teure im Konzertleben wäre im Übrigen wenig einzuwenden — wenn der Palast nicht wahrheitswidrig als Spaßbude für alle verkauft würde.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.