Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneefall

Navigation:
Stark bleiben für die Freiheit!

Warum Populismus die schlechteste Antwort auf den Terror ist. Stark bleiben für die Freiheit!

Der 11. September ist ein Gedenktag für die gesamte freie Welt. Angegriffen wurden an „Nine Eleven“, vor 15 Jahren, die Städte New York und Washington.

Der 11. September ist ein Gedenktag für die gesamte freie Welt. Angegriffen wurden an „Nine Eleven“, vor 15 Jahren, die Städte New York und Washington. Gemeint waren aber alle Gesellschaften, die Menschenwürde, Toleranz und Demokratie als Grundlagen ihres Zusammenlebens betrachten.

 

LN-Bild

Von Stefan Koch

Je mehr der zeitliche Abstand wächst, umso deutlicher wird der Epochenwechsel, den dieses Verbrechen markierte. Mit der Hoffnung auf eine Ära des Guten, die nach dem Kalten Krieg zaghaft begann, war es endgültig vorbei. Francis Fukuyama sah sich bitter enttäuscht: Der Vordenker und renommierte US-Politikwissenschaftler hatte nach dem Fall des Eisernen Vorhangs wohl etwas voreilig das „Ende der Geschichte“ gesehen und war sich gewiss, dass sich Demokratien weltweit und unaufhaltsam auf dem Siegeszug befinden. Tatsächlich aber ist ein erneuter und nicht weniger brutaler Wettbewerb der politischen Systeme zu beobachten.

Der Blick auf die Weltkarte ist ernüchternd: Die Attentäter vom 11. September 2001 gelten in Teilen des Nahen und Mittleren Ostens als Märtyrer. Dagegen führten die Interventionen in Afghanistan und im Irak zu einer vertrackten Lage. Ganz zu schweigen von dem Grauen in Syrien, dem Chaos im Jemen, in Libyen und in all den fallenden Staatswesen südlich der Sahara. Rückblickend ist ein verlorenes Jahrzehnt zu beklagen.

Zu allem Unglück legen auch die autoritären Regierungen in China und Russland eine immer offenere Aggressivität an den Tag. Die anhaltenden Konflikte in der Ukraine und im Südchinesischen Meer lassen Schlimmes ahnen.

Umso wichtiger ist es, den 11. September als Mahnung zu verstehen. Das Leben in einer liberalen Gesellschaft ist trotz aller Mängel ein Geschenk und keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Im Gegenteil: Gerade in diesen Wochen und Monaten wimmelt es an politischen Gefahren: Falsche Heilsversprecher wie Frauke Petry, Marine Le Pen oder Donald Trump wollen die Wähler angesichts der komplizierten internationalen Lage auf einen unheilvollen Weg der Abschottung und der vermeintlich einfachen Lösungen locken. Sie schüren Angst, predigen Hass und sehen sich selbst als Speerspitze im Kampf gegen den extremistischen Islamismus. Letztendlich tappen sie aber genau in die Falle, die die Al-Qaida-Banden der freien Welt damals stellten. Die wortgewaltigen Populisten in Europa und den USA können den Feinden der Freiheit gar keinen größeren Gefallen tun, als die Europäische Union und die transatlantische Allianz zu schwächen.

Gerade am 11. September sollten sich die Freiheitsliebenden daran erinnern: Ihre eigentliche Stärke entfalten die offenen Gesellschaften erst im Zusammenspiel der internationalen Organisationen, im grenzüberschreitenden Handel und nicht zuletzt im Verteidigungsbündnis der NATO. Dank dieser Prinzipien bleiben Europa und Amerika Sehnsuchtsorte für viele Menschen, die politisch, religiös, aufgrund einer Behinderung oder wegen ihrer sexuellen Orientierung unterdrückt werden – auch nach „Nine Eleven“.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!