Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Unübersichtlich

Hendricks Pläne fürs Öko-Etikett Unübersichtlich

Das hört sich ja zunächst einmal gut an: Verbraucher sollen mit einem neuen Öko-Etikett informiert werden, welche Inhaltsstoffe ein Produkt enthält, wie es um die ...

Das hört sich ja zunächst einmal gut an: Verbraucher sollen mit einem neuen Öko-Etikett informiert werden, welche Inhaltsstoffe ein Produkt enthält, wie es um die Lebensdauer und die Reparaturfähigkeit steht.

 

LN-Bild

Von Julia Paulat

Aber noch ein Label? Schon jetzt sind manche Produkte mit verschiedensten Siegeln und Gütezeichen überfrachtet. Da gibt es Prüfzeichen, Bio-, Fairtrade- und auch Öko-Siegel. Inzwischen ist es bereits 38 Jahren her, dass der Blaue Engel eingeführt wurde, der Produkte und Dienstleistungen auszeichnet, die umweltfreundlicher sind als vergleichbare andere Produkte. Wer soll denn da noch durchblicken?

Unklar ist auch, wie das neue Öko-Etikett schließlich überprüft werden soll. Wie verlässlich also sind am Ende die Angaben für den Verbraucher?

Die Pläne von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) für eine stärkere Umweltpolitik bis zum Jahr 2030 sind im Grundsatz richtig. Ein weiteres Öko-Etikett aber brauchen wir nicht. Wer umweltbewusst einkaufen will, der kann das schon jetzt.

Bericht Seite 1

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Zurück zur Groko - Ist das eine gute Idee?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!