Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Zschäpe verpasst ihre Chance

Gefühllos, seelenlos: Die Angeklagte im NSU-Prozess spricht. Zschäpe verpasst ihre Chance

Beate Zschäpe hätte wohl nichts sagen können, was allen Erwartungen gerecht geworden wäre.

Beate Zschäpe hätte wohl nichts sagen können, was allen Erwartungen gerecht geworden wäre. Dies ist einer der Gründe, warum ihre sogenannten Altverteidiger, Anja Sturm, Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer, der Hauptangeklagten im NSU-Prozess immer zum Schweigen geraten haben.

Es wäre die bessere Verteidigungsstrategie gewesen. Und – das wissen wir heute – für die Opfer wäre Zschäpes Schweigen wohl auch nicht schlimmer gewesen als ihre wenigen eigenen Worte.

„Fehlleistungen“ nennt Zschäpe ihre Verstrickung in die Taten des NSU. Anteilnahme ist diesem Wort nicht zu entnehmen.

Fast dreieinhalb Jahre hat die Welt auf diesen Moment gewartet: Die Frau, die vielleicht als Einzige die Wahrheit über den „Nationalsozialistischen Untergrund“ kennt, meldet sich vor Gericht endlich selbst zu Wort. Sie redet nicht frei, sondern liest vom Blatt ab. Und sie tut es viel zu spät. Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Verteidigungsstrategie, die sich nur Zschäpe und ihren amtierenden Verteidigern Mathias Grasel und Hermann Borchert erschließt.

Zschäpe muss bewusst sein, welche Bedeutung es insbesondere für die Familien der NSU-Opfer hat, von ihr selbst zu hören. Doch ihre Sätze drehen sich einzig und allein um sie selbst. Es wirkt wie ein verzweifelter Versuch, am Ende des Prozesses bei ihren Richtern um Milde zu werben. Ja, sie hat gesprochen. Viel mehr aber hat sie nicht getan.

Dem Wortlaut nach distanziert sie sich von den Taten. Sie beurteile Menschen heute nicht mehr nach ihrer Herkunft, sondern nach ihrem Benehmen, sagt sie. Zschäpes eigenes Benehmen spricht Bände: Den Opfern des NSU verweigert sie ausdrücklich weiterhin Antworten. Das Einzige, was Zschäpe noch hätte tun können, wäre, ihre eigene Persönlichkeit zu präsentieren. Sie, die vor Gericht behaupten ließ, sie sei selbst quasi zum Opfer ihrer Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt geworden, hätte Emotionen zeigen, Farbe bekennen, sich „nackig machen“ müssen, wie es der Mitangeklagte Carsten S. einmal genannt hat.

Doch Zschäpe hat nicht geweint, keine Scham gezeigt, nicht mit sich gerungen. Nicht einmal besonders aufgeregt wirkte sie, während sie sprach. Sie ist so schwer fassbar geblieben, wie es die Taten des NSU noch immer sind. Ihr Worte haben daran nichts geändert.

Ihre Einstellung habe sich gewandelt, beteuert Zschäpe. Heute sei sie nicht mehr rechts. Was hat diese Wandlung bewirkt? Wann hat sie eingesetzt? Wie blickt sie heute auf ihre angeblich überwundene menschenverachtende Überzeugung? Nichts davon beantwortet sie.

Zschäpe hat ihre Fassade aufrechterhalten. Einblicke in ihr Seelenleben gewährt sie nicht. Es wäre die Möglichkeit gewesen, den Prozess vielleicht doch noch zu drehen. Sie hat die Chance vertan.

Bericht Seite 4

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

Zurück zur Groko - Ist das eine gute Idee?

Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!