Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Das Netz ist nicht genug: Google will Leben verlängern

Mountain View Das Netz ist nicht genug: Google will Leben verlängern

Im Silicon Valley entsteht ein Unternehmen, das das Älterwerden aufhalten oder zumindest angenehmer machen will.

Voriger Artikel
Facebook-Chef: Vertrauen leidet unter Spionagevorwürfen
Nächster Artikel
Microsoft sieht Nutzung von Windows XP schwinden

Ein längeres Dasein auf Erden im Blick? Google investiert Geld in eine Firma, die das Leben verlängern will. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Mountain View. Im Silicon Valley entsteht ein Unternehmen, das das Älterwerden aufhalten oder zumindest angenehmer machen will. Eigentlich würde eine solche Ankündigung nur ein müdes Lächeln hervorrufen - wenn hinter der Firma nicht Google stecken würde.

Die Titelgeschichte des US-Magazins „Time“ dürfte bei manchem Leser Verwunderung hervorrufen. „Kann Google den Tod lösen?“ fragt die Zeitschrift und gibt selbst die Antwort: „Das wäre verrückt - wenn es sich nicht um Google handeln würde“. Für die „Time“-Macher ist der kalifornische Internetkonzern eines der „erfolgreichsten, allgegenwärtigsten und in zunehmenden Maße wunderlichen Unternehmen auf diesem Planeten“. Dass Google nun auch das Leben verlängern will, passt da ins Bild.

Hintergrund der Geschichte ist die Gründung der Firma Calico, finanziert von Google. Calico soll die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen verbessern und sich dabei besonders mit dem Älterwerden und den damit einhergehenden Krankheiten beschäftigen. Die Forscher sollen über den Tellerrand schauen und das scheinbar Unmögliche wagen, lautet der Auftrag. Viel konkreter wird es nicht.

Das sei etwas völlig anderes als das, was Google heutzutage mache, räumte Google-Chef Larry Page ein. Es gebe aber „ein unglaubliches Potenzial für Technologie im allgemeineren Sinne, das Leben der Menschen zu verbessern. Also seid nicht überrascht, wenn wir in Projekte investieren, die seltsam oder spekulativ anmuten verglichen mit unserem bestehenden Internetgeschäft.“

Sein Geld verdient Google vor allem mit Werbung im Internet, etwa bei der namensgebenden Suchmaschine. Wollen Firmen neben der Trefferliste erscheinen, müssen sie zahlen. Mittlerweile verkauft der Konzern auch sehr erfolgreich Werbeanzeigen auf fremden Websites.

Daneben hat Google seine Fühler in allerlei Richtungen ausgestreckt, oft mit großem Erfolg: Das Unternehmen stellt mit Android das führende Smartphone-Betriebssystem, entwickelt mit Chrome einen weit verbreiteten Internetbrowser, betreibt mit Gmail einen der bekanntesten E-Mail-Dienste und hat mit Google Maps den Standard für die digitale Landkarte geschaffen.

Mit den Einnahmen - zuletzt lagen mehr als 54 Milliarden Dollar (40 Mrd Euro) in der Kasse - hat Google eine Spielwiese für Freidenker geschaffen. Der Konzern steckt Geld in Ideen, die sich nicht unbedingt auf kurze Sicht rechnen müssen. So ist Google ein Pionier bei selbstfahrenden Autos und will mit Funk-Ballons das Internet in abgelegene Regionen der Erde bringen. „Moon Shots“ heißen diese Vorhaben im Englischen, im Deutschen würde man wohl „Leuchtturm-Projekte“ sagen.

So ein „Moon Shot“ ist die Gesundheitsfirma Calico. Chef wird mit Art Levinson einer der bekanntesten Biotechnologie-Manager. Die weitreichenden Visionen von Larry Page hätten ihn inspiriert, sagt er. Auch Apple-Chef Tim Cook, sonst nicht gerade ein Google-Freund, gab dem Projekt seinen Segen. Das war nötig, weil Levinson zugleich Verwaltungsratschef bei dem iPhone-Konzern ist. Doch Cook unterstützt das Doppel-Engagement.

„Ich bin sicher, dass wir Millionen Leben verbessern können“, sagt Google-Chef Page. Mit schnellen Ergebnissen rechnet er allerdings nicht. Der Zeithorizont sind zehn bis zwanzig Jahre. Das erfordert einiges an Durchhaltevermögen. Kein anderes Unternehmen im Silicon Valley hätte ein solches Unterfangen starten können, merkte das „Time“-Magazin dazu an: „Die kleineren Läden haben das Geld nicht, den größeren fehlt das Rückgrat.“

Letzte Google-Bilanz

«Time»-Geschichte

Larry Page auf Google+

Google-Blogeintrag

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Neu im Netz
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Daniel Günther ist offen für einen zusätzlichen Feiertag - welcher Tag sollte es werden?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr