Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland 3,6 Millionen Euro erschwindelt
Nachrichten Norddeutschland 3,6 Millionen Euro erschwindelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 04.10.2017
Kiel

Der Angeklagte habe elf Investoren vorgetäuscht, er brauche das Geld, um das angebliche Millionenerbe eines kinderlosen Ehepaares aus London antreten zu können, sagte der Staatsanwalt gestern vor dem Kieler Landgericht. Die Geschädigten lockte der 55-Jährige demnach mit einer gewinnbringenden Vergütung, zusätzlich zur Rückzahlung der Darlehen.

Von 2011 bis 2015 brachte der erwerbslose Angeklagte so die Investoren dazu, ihm Beträge von bis zu 683 000 Euro auf Bankkonten in London, Hongkong, China und Zypern zu überweisen, sagte der Staatsanwalt. Dabei tischte er ihnen demnach immer neue angebliche Auszahlungshindernisse auf, etwa Steuerrückstände und Strafgebühren ausländischer Behörden, die vor Antritt des Erbes zu zahlen seien.  Von dem erschwindelten Millionenbetrag fehlt nach Angaben der Staatsanwaltschaft bislang jede Spur.

Wie schon gegenüber den Ermittlern will sich der Angeklagte auch vor Gericht „vorerst weiter durch Schweigen verteidigen“, sagte sein Verteidiger Peter Meyer-Grage. Er stellte aber in Aussicht, dass sein Mandant später aussagen werde. Der hagere, großgewachsene Angeklagte wirkt mit seiner Metallbrille, grau melierten Haaren und einem schwarz-weißen Shirt eher unscheinbar und so, als ginge ihn das zunächst alles nichts an.

Laut Anklage wurde der 55-Jährige im Rahmen von Förderprogrammen für Selbstständige von einer Bilanzbuchhalterin im Ruhestand betreut. Die heute 77-Jährige gehört selbst auch zu den Geschädigten. Sie half ihm gutgläubig, Investoren zu gewinnen, fuhr ihn, weil er kein Auto besaß und stellte ihm Telefon und Arbeitsgeräte zur Verfügung, sagte der Ankläger. Um glaubwürdig zu erscheinen, habe der Angeklagte ihr und den anderen Geschädigten immer neue gefälschte Dokumente, E-Mails und angebliche Behördenschreiben vorgelegt.

Die 1. Strafkammer hat drei Verhandlungstage terminiert. Das Urteil könnte Anfang November fallen. Im Falle einer Verurteilung drohen bis zu zehn Jahre Haft.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Einen Stammplatz in der Bahn zu haben, das wäre ja cool“, sagt Sybille Maaß. Die Bankangestellte pendelt täglich mit der Bahn von ihrer Heimat Reinfeld zur Arbeitsstelle nach Lübeck. Für die knapp zehnminütige Strecke besitzt sie eine Abo-Fahrkarte nach dem Schleswig-Holstein-Tarif.

04.10.2017

SPD-Oppositionsführer Ralf Stegner gibt der Kieler Jamaika- Koalition für ihre ersten 100 Regierungsstage eine glatte „Sechs“. „Gemessen an ihren eigenen Ansprüchen: ungenügend“, bilanzierte Stegner gestern in Kiel. „Dösen statt Dynamik“ sei offenbar das Motto von CDU, Grünen und FDP.

04.10.2017

Dürfen Fraktions-Mitarbeiter die Akten des Innenministeriums zur Rocker-Affäre einsehen? Darüber gibt es Streit zwischen dem SPD-Innenpolitiker Kai Dolgner und der Landtagsverwaltung.

04.10.2017