Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland 43-Jähriger bei Unfall auf A20 getötet
Nachrichten Norddeutschland 43-Jähriger bei Unfall auf A20 getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 30.10.2018
Der 43-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Seine drei Mitfahrer wurden in ein Krankenhaus gebracht. Quelle: dpa/Nicolas Armer
Altentreptow

Ein 43-jähriger Autofahrer ist bei einem schweren Unfall am Dienstag auf der A20 bei Altentreptow (Mecklenburgische Seenplatte) zwischen Friedland und Neubrandenburg Ost getötet worden.

Laut Polizei ist der Mann mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen, fuhr in die Mittelleitplanke, schleuderte zurück auf die Straße, überschlug sich und landete im Graben auf dem Dach.

Drei Mitfahrer schwer verletzt

Der 43-jährige Fahrer wurde eingeklemmt und musste durch Rettungskräfte aus dem Wrack befreit werden. Trotz eingeleiteter Reanimation, verstarb der Mann noch vor Ort. Die drei Mitfahrer, eine 40-jährige Frau, ein 13-jähriges Kind und ein 35-jähriger Mann haben sich aus dem Pkw selbst befreit. Sie wurden schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Die Autobahn wurde in Richtung Lübeck für drei Stunden voll gesperrt. Der Sachschaden wird auf etwa 10 000 Euro geschätzt.

RND/aab

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer wieder verschwinden die Fotofallen, die das Vorkommen von Wild rund um die A 24 bei Gudow dokumentieren sollen. Wer ist gegen das Monitoring?

30.10.2018

In der Diesel-Debatte Druck auf die Bundesregierung, Verständnis für von Wölfen heimgesuchte Schafhalter, eine klare Meinung zum Bau des Belttunnels: Das äußert Umweltminister Jan Philipp Albrecht im Interview.

30.10.2018

Im Kernkraftwerk Brunsbüttel sind Leckagen an zwei Rohren in einem Betriebskühlkreis festgestellt worden. Das teilte die schleswig-holsteinische Reaktorsicherheitsbehörde am Dienstag in Kiel mit. Die Rohre waren inspiziert worden, nachdem es in dem Kühlkreis zu einem Füllstandsabfall gekommen war.

30.10.2018