Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland 5000 Euro Belohnung
Nachrichten Norddeutschland 5000 Euro Belohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 16.11.2016
Anzeige
Hamburg

. Einen Monat nach den tödlichen Messerstichen gegen einen Jugendlichen an der Alster haben Hamburger Polizei und Staatsanwaltschaft 5000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Täters ausgelobt. Die Ermittler suchen weiterhin Zeugen, die den etwa 23 bis 25 Jahre alten Mann auf einem Phantombild wiedererkennen oder am vergangenen 16.

Mit diesem Phantombild sucht die Polizei einen Verdächtigen.

Oktober, dem Tattag, auffällige Beobachtungen im Bereich der Kennedybrücke gemacht haben, teilte die Polizei gestern mit.

Eine Zeugin hatte an jenem Sonntag eine auffällige Person auf der Lombardsbrücke wahrgenommen, woraufhin die Polizei Anfang November ein Phantombild des mutmaßlichen Täters veröffentlichte.

Ein Unbekannter hatte den 16-Jährigen am ersten Wochenende der Herbstferien mit mehreren Messerstichen an der Alster getötet. Die Begleiterin des Jugendlichen stieß der Angreifer ins Wasser. Die 15-Jährige konnte sich aber unverletzt ans Ufer retten.

Das IS-Sprachrohr „Amak“ verbreitete später ein Bekenntnis der Terrormiliz Islamischer Staat zur Tat. Die Ermittler halten eine Verbindung zum IS jedoch für unwahrscheinlich.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Norddeutschland Landtags-Sitzung: Vogelgrippe ist das bestimmende Thema im Parlament - Geflügelpest: Habeck bittet Hobby-Züchter um Verständnis

Experten erwarten Virus in einigen Tagen auch an der Westküste. Die Geflügelpest wütet in Schleswig-Holstein weiter. Gestern wurde an der Flensburger Förde ein zwölfter Sperrbezirk eingerichtet, nachdem dort ein grippetoter Wildvogel gefunden worden war. 

17.11.2016

Der deutsche Einzelhandel fordert zehn verkaufsoffene Sonntage im Jahr – und das bundesweit einheitlich. Einen besonderen Anlass wie bisher solle es für die sonntägliche Ladenöffnung nicht mehr geben müssen. Hintergrund der Forderung ist die zurückgehende Konsumlust in den Innenstädten bei gleichzeitig wachsendem Internetgeschäft.

16.11.2016

Hamburger Staatsanwaltschaft fordert zusätzliche Papiere an.

16.11.2016
Anzeige