Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland A-1-Baustelle: Schnelle Lösung gesucht
Nachrichten Norddeutschland A-1-Baustelle: Schnelle Lösung gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 21.06.2013
Von Curd Tönnemann

Desaster um brach liegende Autobahn-Baustellen: Für Thomas Rackow vom Verband Güterverkehr und Logistik (VGL) sind es vor allem Lübecker Spediteure, die jetzt schwer gekniffen sind. Ware, die vom Lübecker in den Hamburger Hafen und zurück über die A 1 befördert werde, sei staubedingt eine Stunde länger unterwegs. Das koste viel Geld.

Üblich sei eine Stunde Fahrzeit, derzeit müssten zwei Stunden veranschlagt werden. Und ein Ende der „Katastrophe“ sei nicht abzusehen. Denn wie und wann es auf der 6,5 Kilometer langen Baustelle zwischen Reinfeld und Bad Oldesloe (beide Kreis Stormarn) nach der Pleite des Autobahnbauers Alpine weitergeht, steht in den Sternen. Ursprünglich sollte der Verkehr ab November ungehindert fließen.

Rackow rechnet vor: Eine Arbeitsstunde kostet eine Spedition 70 Euro. Eine Fuhre von Lübeck nach Hamburg und zurück verursache somit staubedingte Mehrkosten von 140 Euro. Soeben habe ein Lübecker Spediteur bei ihm geklagt, dass er mit seinen 20 Fahrzeugen somit 2800 Euro am Tag verliere. „Und das ist nur ein einziges Unternehmen“, sagt Rackow. Er glaubt, dass Speditionen auf der Strecke Lübeck—Hamburg täglich insgesamt bis zu 100 000 Euro zuschießen. Für den Güterverkehrsverband gibt es deshalb nur eine Alternative: Die eben erst eingerichtete Baustelle muss zurückgebaut und sofort wieder für den Verkehr freigegeben werden. Bis das Land einen neuen Bauunternehmer gefunden habe. Das kann erst nach einer Ausschreibung passieren.

„Die Ausschreibungsverfahren in Deutschland laufen falsch“, beklagt Rackow. Der billigste Anbieter in einer Ausschreibung müsse von der öffentlichen Hand genommen werden. „Das führt häufig dazu, dass ein Land wie in diesem Fall bei einer Pleitefirma landet.“ In Hamburg hat Rackow gestern Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, auf die Misere angesprochen.

Der Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr in Lübeck führt auf den von der Pleite betroffenen Baustellen auf der A 1 und A 24 (Gudow—Hornbek) bereits Bestandsaufnahmen durch. Dabei werde ermittelt, so das Kieler Verkehrsministerium, welche Arbeiten noch zu erledigen seien. Zudem würden Optionen geprüft, die Restarbeiten auf mehrere Unternehmen zu verteilen oder den Auftrag national zu vergeben.

Eine EU-weite Ausschreibung nehme — einschließlich der Zustimmung anderer Behörden — fünf Monate in Anspruch.

Pannen bei Bau oder Sanierung schleswig-holsteinischer Autobahn haben Tradition. Zwischen Autobahnkreuz Bargteheide und Bad Oldesloe war die Gegenfahrbahn vor drei Jahren erneuert worden. Doch als alles fertig schien, kam die Hiobsbotschaft: Der Beton war offenbar zu weich, die Straßenbaubehörde nahm die fertige Autobahnpiste nicht ab. Schon damals fragte der seinerzeitige ADAC-Landesgeschäftsführer Rolf-Dieter Carl: „Entscheidet sich das Land vielleicht zu oft für den Billigen Jakob?“ Das Verkehrsministerium hatte den Auftrag an ein Unternehmen aus Niederbayern vergeben, das kurz darauf in Insolvenz ging. Der Rechtsstreit dauert bis heute an: Das Land hatte bereits drei Millionen Euro an den Bauunternehmer bezahlt. Jetzt fordert Kiel sechs Millionen Euro zurück. Denn ein neuer Bauunternehmer musste die Fahrbahn komplett aufreißen und eine neue Betondecke gießen. Für Autofahrer bedeutete es eine Verzögerung von fast einem Jahr.

Auf der A 20 verzögerte sich 2010 die Freigabe zwischen Autobahnkreuz Lübeck und Geschendorf. Aufgelistet wurden bei der Bauabnahme 1800 Mängel — von denen Blasen in der Asphaltdecke nur ein einziger Punkt waren.

Spediteure

verlieren auf dieser

Strecke staubedingt täglich 100 000 Euro.“Thomas Rackow, Geschäftsführer beim Verband Güterverkehr und Logistik (VGL)

Curd Tönnemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rechnungshof rügt Albigs Bezahlung als Sprecher unter Steinbrück.

21.06.2013

Nach einem Streit um angeblich schlechte Pommes Frites soll ein Imbiss-Besitzer einen Gast verprügelt und einen anderen Mann niedergeschossen haben. Was genau im November 2011 vor dem Döner-Laden des Angeklagten geschah, blieb aber am Freitag vor dem Kieler Landgericht umstritten.

23.06.2013

Der Prozess um den Oben-Ohne-Protest einer Hamburger Studentin in Tunis ist in die zweite Runde gegangen. Die seit dem 29. Mai im Gefängnis sitzende Frau erklärte in der Berufungsverhandlung am Freitag erneut, sie habe mit dem barbusigen Auftritt in der tunesischen Hauptstadt nicht die Gefühle der Menschen im Land verletzen wollen.

23.06.2013
Anzeige