Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland A-20-Loch: Geräte startklar
Nachrichten Norddeutschland A-20-Loch: Geräte startklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 12.06.2018

Für lärmgeplagte Anwohner an der A-20-Umleitung bei Tribsees ist Besserung in Sicht. Am kommenden Montag beginnen auf der Riesenbaustelle die Gründungsarbeiten für die Behelfsbrücke, sagte gestern Verkehrsminister Christian Pegel (SPD). Seit vergangenem Sonnabend stehe schon das erste Bohrgerät an der Baustelle. Es bleibe beim Ziel, dass der Verkehr noch in diesem Jahr wieder auf einer Spur pro Richtung über die Autobahn rollt. „Die Arbeiten erfolgen im Zweischichtbetrieb.“ Die Geräte werden an den Wochenenden gewartet. Die Gesamtkosten für den Bau der Behelfsbrücke liegen laut Pegel bei insgesamt 51,3 Millionen Euro, davon entfielen 31 Millionen Euro auf die Gründungsarbeiten. Im Herbst 2017 war die A-20-Fahrbahn bei Tribsees auf 100 Metern Länge im moorigen Untergrund versunken. Die A 20 verläuft an dieser Stelle über eine Torflinse. FOTO: NORBERT FELLECHNER

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Steuerquellen sprudeln, die Kieler Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP schwimmt weiter im Geld. Doch ausgegeben bekommt sie es kaum noch. Die landeseigene Immobiliengesellschaft GMSH arbeitet dazu viel zu langsam. Künftig sollen Bauaufträge an ihr vorbei abgewickelt werden.

12.06.2018

Zwischen dem 7. und 11. Juni sind in einem Bereich von etwa zehn Kilometern nahe des Wildparks Eekholt fünf weitere Wolfsnachweise erbracht worden. Ein Sprecher des Landesamts für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume sagte aber, es sei unklar, ob es sich um ein oder mehrere Tiere handle.

12.06.2018

In Schleswig-Holstein sind den Behörden keine mit dem Insektengift Fipronil belasteten Eier bekannt. Zwei Lebensmittelunternehmen, die in Schleswig-Holstein mit solchen Eiern aus den Niederlanden beliefert worden seien, hätten diese Eier bereits am 8. Juni aus dem Verkauf genommen.

12.06.2018