Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Abgeschobener Afghane erhängt sich in Kabul
Nachrichten Norddeutschland Abgeschobener Afghane erhängt sich in Kabul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 11.07.2018
Anzeige
Kabul

Ein vor einer Woche aus Deutschland abgeschobener afghanischer Asylbewerber hat sich in Kabul erhängt. Der Mann, der zuletzt in Hamburg gelebt hatte, sei am Dienstag in einer von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) zur Verfügung gestellten vorübergehenden Unterkunft in Kabul aufgefunden worden, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter des Flüchtlingsministeriums in Kabul der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Der Mann aus der nordafghanischen Provinz Balkh sei 23 Jahre alt gewesen und habe acht Jahre lang in Deutschland gelebt, bevor er abgeschoben worden sei. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums (BMI) war er wegen Diebstahls und Körperverletzung mehrfach rechtskräftig verurteilt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende mit Elektroschocker, jetzt mit Messer: Wieder ist ein Ausländer in Rostock von Unbekannten verletzt worden, wieder treffen Hass und Gewalt einen jungen Syrer. In beiden Fällen sind die Tatverdächtigen flüchtig, die Polizei sucht Zeugen.

11.07.2018

Ein Baggerfahrer hat am Mittwoch die Gasleitung zu einer Schule in Hamburg-Barmbek beschädigt und damit einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst.

11.07.2018

Gerade im Sommer sind viele Hamburger genervt vom Lärm auf der Straße, den Gelagen in Grünanlagen oder den Wildpinklern an Hauseingängen. Eine neue Truppe von Hilfspolizisten soll nun in den Stadtteilen auf Ordnung und die Einhaltung der Regeln achten.

11.07.2018
Anzeige