Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Abschiebebau am Flughafen kostet 1,2 Millionen
Nachrichten Norddeutschland Abschiebebau am Flughafen kostet 1,2 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:14 21.09.2016

Der wohl im Herbst betriebsbereite, bundesweit erste Abschiebegewahrsam am Flughafen in Hamburg kostet pro Jahr mindestens 1,2 Millionen Euro. Laut einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Linken geht die Stadt von Personalkosten in Höhe von 700000 Euro zuzüglich gesetzlicher Schichtzulagen aus. Hinzu kämen monatlich 40 000 Euro Container-Miete, jährlich 8000 Euro Pacht für das Gelände und noch nicht bezifferbare Kosten für Wachdienst, Sozialarbeiter, Reinigung und Catering. Für den Bau der Anlage seien bislang 181000 Euro ausgegeben worden. Basis für den Abschiebegewahrsam ist das Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung. Ausreisepflichtige können danach vor ihrer Abschiebung bis zu vier Tage festgehalten werden.

Die Innenexpertin der Linken, Christiane Schneider, kritisierte die Pläne scharf. „Ich denke, dass einer Einrichtung, die ohnehin menschen- und europarechtlich extrem fragwürdig ist und noch dazu so teuer, jegliche Legitimität abgeht“, sagte sie der Zeitung „Die Welt“. Die Anlage ist auf 20 Plätze – fünf davon für Ausreisepflichtige aus Schleswig-Holstein – ausgelegt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess gegen neun Männer aus Litauen, die laut Anklage auf der Suche nach Diebesgut zwischen Dezember 2013 und Juli 2015 rund 200 Fahrzeuge überwiegend im Norden ...

21.09.2016

Schon in der Grundschule sind Handys verbreitet – Kinderschutzbund Lübeck rät, auf den Entwicklungsstand des Nachwuchses zu achten.

21.09.2016

Die schleswig-holsteinischen Grünen wollen die großen Verkehrsprojekte im Land nicht länger blockieren. Monika Heinold, designierte Spitzenkandidatin der Grünen für die Landtagswahl, wirbt offen für einen Kurswechsel.

22.09.2016
Anzeige