Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Alt werden auf vier Pfoten — Seniorenheim für Hunde
Nachrichten Norddeutschland Alt werden auf vier Pfoten — Seniorenheim für Hunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 13.08.2015
Heike Thiel sitzt zwischen ihren Pflegehunden. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Blomesche Wildnis

Das Bücherregal im Wohnzimmer ist bis Brusthöhe ohne Bücher, die Mülltüte in der Küche hängt an einem Haken hoch oben an der Wand, und auf der Fensterbank sind Kauknochen statt Blumentöpfe. Schon der erste Blick zeigt: Dies ist ein Hunde-Haus. „Im Grunde muss man sagen: Hier lebt ein Rudel Hunde, und ich darf dabei sein“, sagt Heike Thiel. Die 51-Jährige ist Vorsitzende des „Omihunde-Netzwerks“ und betreibt ein Seniorenheim für Hunde.

14 Vierbeiner leben derzeit dauerhaft bei ihr. Einige sind krank, andere so alt, dass sie einfach niemand mehr will. Gehhilfen oder ein Glas für dritte Zähne sucht man in dem norddeutschen Alterssitz für den „besten Freund des Menschen“ jedoch vergeblich. Trotz ihres für Hunde zum Teil hohen Alters sind die meisten noch sehr agil. Zum Beispiel der Golden Retriever „Harry“, der mit dreizehneinhalb Jahren bei Thiel seinen Lebensabend genießen darf. Er sollte im Oktober 2013 eingeschläfert werden, weil er stark übergewichtig war und angeblich Krebs hatte, erzählt Thiel. „Die Tierärztin reagierte und alarmierte uns.“

Daneben sitzt der schwanzwedelnde „Massimo“ — ein Schäferhund aus Berlin, der nach einem Umzug aus einem Gartenhäuschen mit der neuen Einzimmer-Etagenwohnung nicht klar kam. „Er kann keine langen Strecken und schon gar keine Treppen laufen, lebt aber trotzdem noch gerne“, erzählt die Hundefrau. Dann gibt es noch den Dackel „Ferdi“, den Thiel am Tag zuvor von einer Pflegestelle abholen musste.

„Die hatten keine Lust mehr auf ihn. Als ich ihn im Auto hatte, wusste ich, warum: ,Ferdi‘ hat eine Milben- und Pilzinfektion, der arme Kerl stinkt“, erzählt die 51-Jährige lachend. „Ferdi“ wird — wenn er gesund ist — weiter vermittelt, denn er ist erst acht. Und es gibt „die kesse ,Kessy‘“, 14 Jahre alt und ein Terrier durch und durch, wie Thiel erzählt — „wenn der etwas nicht passt, sagt sie ihre Meinung laut“. Ihr Frauchen war psychisch krank, der alte Hund sollte eingeschläfert werden. Viele Tierheime nähmen alte Hunde gar nicht auf, sagt Thiel. Daher habe sie gemeinsam mit einer Freundin das Seniorenheim für Hunde gegründet.

Thiel sieht „ihre“ Hunde nicht als echtes Rudel, sondern als bunt zusammengemischte Gruppe ohne familiäre Bande. „Für die Hunde bin ich hier der menschliche stabile Faktor in ihrem Leben. Ich verteile die wichtigen Ressourcen wie Futter, Liegeplätze, und beanspruche auch ganz klar meine Plätze.“ Ob sie für das Zusammenleben ein Geheimrezept hat? „Nein. Bei mir dürfen die Hunde fast alles, sie sollen nur nicht kläffen oder sich gegenseitig beißen. Das sind die Grundregeln.“

Wolfgang Runge

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dänischer Transportminister Hans Christian Schmidt: „Wir warten das Ergebnis des deutschen Planfeststellungsverfahrens ab.“

13.08.2015

Meteorologen sagen für heute Hitze voraus. Doch es gibt in Lübeck Stellen, an denen es sich aushalten lässt.

14.08.2015

„Aktenzeichen XY“ bringt viele Hinweise zu vermisster Drager Familie.

13.08.2015
Anzeige