Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Anwalt: Brunsbüttel-Urteil könnte sehr aufwendig werden
Nachrichten Norddeutschland Anwalt: Brunsbüttel-Urteil könnte sehr aufwendig werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 21.06.2013
Wollenteit rechnet mit einer Fortsetzung des Rechtsstreits. Foto: B. Marks/Archiv
Hamburg

„Damit rechne ich fest“, sagte Ulrich Wollenteit der dpa am Donnerstag auf die Frage, ob er eine Beschwerde der Beklagten wegen Nichtzulassung einer Revision erwarte. Wollenteit vertritt einen Brunsbütteler Anwohner, der Gefahren durch mangelnden Schutz des Lagers vor terroristischen Angriffen befürchtet. Er hatte gegen die 2003 vom Bundesamt für Strahlenschutz erteilte Genehmigung für das Lager geklagt.

Sollte das Urteil vom Mittwoch rechtskräftig werden, „wird es sehr aufwendig“, prognostizierte der Anwalt. Es sei dann eine neue Genehmigung erforderlich, neue Gutachten würden gebraucht, der gegenwärtige Stand von Wissenschaft und Technik müsse berücksichtigt werden, der gegenüber 2003 weit fortgeschritten sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schleswig-Holsteins Sozialministerin Kristin Alheit hat der Bundesregierung vorgeworfen, sie lasse die Länder bei der Umsetzung des Betreuungsgeldes im Stich. Gut einen Monat vor dem Start fehle immer noch eine abgestimmte Durchführungsrichtlinie des Bundesfamilienministeriums, kritisierte die SPD-Politikerin am Donnerstag in Kiel.

21.06.2013

Die 30 000 Beschäftigten des Groß- und Außenhandels in Schleswig-Holstein bekommen mehr Geld. In der zweiten Verhandlungsrunde sei am Donnerstag in Neumünster ein Tarifabschluss erzielt worden, berichtete die Gewerkschaft Verdi.

21.06.2013

Nach der Abstimmung in der Hamburger Bürgerschaft gehen die Arbeiten auf der Baustelle der Elbphilharmonie endlich weiter. „Wir freuen uns, dass es auf der Baustelle wieder richtig losgeht“, sagte der Sprecher der Kulturbehörde, Enno Isermann, am Donnerstag.

21.06.2013