Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Baby zu Tode geschüttelt: Prozessstart
Nachrichten Norddeutschland Baby zu Tode geschüttelt: Prozessstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 16.01.2017
Flensburg

Mit eisernem Schweigen „kämpft“ ein 28 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Flensburg um eine milde Strafe. Drei Jahre Haft will er höchstens absitzen, im Gegenzug dafür will er ein Geständnis ablegen, versprach er. Die Anklagebehörde machte bei dem Deal jedoch nicht mit. Weil der Staatsanwalt den Mann bei einem Schuldspruch für fünf bis sechs Jahre ins Gefängnis schicken will, sei es bei einem so genannten Rechtsgespräch außerhalb der Verhandlung zu keiner Verständigung gekommen, sagte der Vorsitzende Richter gestern. Danach ließ der Angeklagte sein Schweigen durch seinen Verteidiger verkünden.

Der 28-Jährige sitzt wegen Körperverletzung mit Todesfolge auf der Anklagebank. Er soll er in Mittelangeln im Sommer 2015 das Baby seiner Lebensgefährtin totgeschüttelt haben. Ersthelfer konnten den vier Monate alten Säugling am 19. Juni zunächst reanimieren. Das Baby starb fünf Tage später im Krankenhaus an den Folgen seiner Hirnverletzungen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selbstdesinfizierendes Stethoskop von 15-Jähriger geht bald in Serie.

16.01.2017

Innere Sicherheit und das Kleinhalten von Populisten: Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner und der Chef der FDP-Landtagsfraktion, Wolfgang Kubicki, haben ...

16.01.2017

Mit Baseballschläger, Schlagstock und Schlagring sollen acht Männer über einen anderen Mann in einem Kieler Kiosk hergefallen sein.

16.01.2017