Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Babyboom dauert an: 12 668 Kinder im ersten Halbjahr
Nachrichten Norddeutschland Babyboom dauert an: 12 668 Kinder im ersten Halbjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 10.07.2018
AEine Hebamme hört in ihrer Praxis die Herztöne eines Babys, einer Schwangeren die in der 25. Woche ist, ab. Quelle: Uli Deck/archiv
Anzeige
Hamburg

Der Hamburger Babyboom hat sich auch im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt. Bei 12 412 Geburten seien 12 668 Kinder in der Hansestadt zur Welt gekommen, teilte die Gesundheitsbehörde am Dienstag mit. Das waren 330 mehr als im Vorjahreszeitraum. Im gesamten Jahr 2017 hatten 25 529 Babys in Hamburg das Licht der Welt erblickt. Die höchste Neugeborenenzahl meldete das Universitätsklinikum Eppendorf, wo 1764 Kinder geboren wurden.

„Das Geburtenhoch in Hamburg hält an“, sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). „Allen Eltern und Neugeborenen wünsche ich einen guten Start ins Leben.“ Im zweiten Halbjahr wird voraussichtlich auch ein Senatsmitglied für Bewegung in der Statistik sorgen. Wie die „Bild“-Zeitung (Dienstag) berichtete, erwartet die Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (41/Grüne) im Dezember Zwillinge.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den jüngsten Autobränden in Hamburg sucht die Polizei Zeugen der Brandstiftungen. Die Ermittlungen führe der Staatsschutz im Landeskriminalamt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

10.07.2018

Eine professionell angelegte Indoorplantage mit 115 Cannabispflanzen haben Polizisten am Dienstag in einer Wohnung im Kieler Stadtteil Friedrichsort entdeckt.

10.07.2018

Mit einem neuen Investitionsprogramm greift das Land Schleswig-Holstein Kulturschaffenden der freien Szene unter die Arme. Das Programm ist mit bis zu 500 000 Euro jährlich ausgestattet und hat eine Laufzeit bis 2022, wie das Kulturministerium am Dienstag mitteilte. 

10.07.2018
Anzeige