Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Bahn plant in Hamburg Großbaustelle zu Weihnachten
Nachrichten Norddeutschland Bahn plant in Hamburg Großbaustelle zu Weihnachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 02.11.2018
Schöne Bescherung: In Hamburg will die Bahn zwischen Weihnachten und Silvester Bauarbeiten am Streckennetz durchführen. Das sorgt für Behinderungen im Bahnverkehr. Quelle: Markus Scholz/dpa (Symbolfoto)
Hamburg/Kiel

1273 Meter Gleise, 960 Schwellen und 18 Weichen will die Bahn zwischen Weihnachten und Silvester in Hamburg erneuern - davon sechs im Bereich Hauptbahnhof. Deshalb fahren im Zeitraum vom 25. Dezember 2018 bis zum 2. Januar 2019 keine Züge die Bahnhöfe Hamburg-Altona und Hamburg-Dammtor an. Auch der Hauptbahnhof Hamburg ist durch die Bauarbeiten nur eingeschränkt erreichbar.

Eine Vielzahl der Regional- und Fernzüge aus dem Süden enden in Hamburg-Harburg. Am Bahnhof dort sollen die Reisenden in die S-Bahn umsteigen. Einige Metronom-Züge werden bis zum Hamburger Hauptbahnhof fahren.

Laut Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis fallen einige Züge aus. Bei anderen Fahren müssen die Fahrgäste mit deutlich längeren Fahrtzeiten rechnen. Sein Tipp: Reisende sollten sich vor Fahrtantritt darüber informieren, welche Züge fahren und welche nicht.

Die wichtigesten Auswirkungen im Fernverkehr

Einige Fernverkehrsverbindungen, die in Kiel und Lübeck beginnen und enden, fahren ab Hamburg Hauptbahnhof. Der ICE von Kiel/Lübeck nach München beginnt in Hamburg-Harburg. Fernverkehrsverbindungen nach Sylt werden ohne Halt im Hauptbahnhof umgeleitet. Alle Auswirkungen im Überblick:

  • ICE-Linie 20 Kiel–Hamburg–Frankfurt–Basel: Die Züge beginnen und enden in Hamburg Hbf, die Halte in Hamburg Dammtor und in Hamburg-Altona entfallen. Zusatzhalte in Hamburg-Harburg. Die Direktverbindungen von und nach Kiel entfallen.
  • ICE-Linie 22: Kiel–Hamburg–Frankfurt–Stuttgart: Die Züge beginnen und enden in Hamburg Hbf, die Halte in Hamburg Dammtor, Hamburg-Altona entfallen. Die Direktverbindungen von und nach Kiel entfallen.
  • ICE-Linie 25 Kiel/Lübeck–Hamburg–Würzburg–München: Die Züge beginnen und enden jeweils zweistündlich in Hamburg-Harburg bzw. Hannover Hbf. Die Züge bis Hamburg-Harburg halten auch in Lüneburg, Uelzen und Celle. Die Halte in Hamburg Hbf, Hamburg Dammtor, Hamburg-Altona sowie die Direktverbindungen von und nach Kiel sowie Lübeck entfallen.
  • IC/ICE-Linie 30/31 Kiel/Westerland/Stralsund–Hamburg–Köln–Süddeutschland: Die Züge beginnen und enden in Hamburg-Harburg, die Halte in Hamburg Hbf, Hamburg Dammtor, Hamburg-Altona entfallen. Die Direktverbindungen von und nach Kiel entfallen. Die Direktverbindungen von und nach Westerland sowie Stralsund/Binz werden umgeleitet ohne Halt in Hamburg Hbf.
  • ICE-Linie 18/28 Hamburg–Berlin–München: Die Züge beginnen und enden in Hamburg Hbf, die Halte in Hamburg Dammtor und in Hamburg-Altona entfallen. Die Züge der ICE Linie 28 halten zusätzlich in Büchen, Ludwigslust und Wittenberge.
  • IC/ICE-Linie 26 Westerland/Stralsund–Hamburg–Hannover–Frankfurt–Karlsruhe: Die planmäßig in Hamburg startenden und endenden Züge beginnen und enden in Hannover. Die Halte in Hamburg, Uelzen, Celle, Lüneburg entfallen. Die Direktverbindungen von und nach Stralsund bzw. Westerland werden umgeleitet ohne Halt in Hamburg Hbf. Dafür ersatzweise Halte in Hamburg-Harburg und Hamburg-Bergedorf.
  • IC-Linie 27 Hamburg–Berlin–Dresden–Prag: Die Züge beginnen und enden in Rostock. Diese werden ab Berlin mit Halten in Berlin-Spandau, Wittenberge, Ludwigslust umgeleitet. Die Halte in Büchen und alle Halte in Hamburg entfallen. Einige Züge der ICE Linie 18/28 halten zusätzlich in Büchen, Ludwigslust und Wittenberge
  • IC-Linie 75 Hamburg–Puttgarden–Dänemark: Diese Züge verkehren auch während der Bauarbeiten planmäßig
  • IC-Linie 76 Hamburg–Flensburg–Dänemark: Diese Züge werden über Bad Segeberg umgeleitet. Es kommt zu geänderten Fahrzeiten.

Die wichtigsten Auswirkungen im Regionalverkehr

Von den Bauarbeiten der Bahn in Hamburg besonders betroffen sind die Verbindungen nach Flensburg, Wrist, Itzehoe und Westerland: Die Züge verkehren nicht ab Hamburg. Auch die Verbindung von Neumünster nach Bad Oldesloe ist von den Bauarbeiten betroffen. Die Details zu den Bauarbeiten.

  • RE70 Hamburg Hbf–Kiel: Zwischen 5 und 21 Uhr Umleitung über die Güterumgehungsbahn mit veränderten Ankunfts- und Abfahrtzeiten in Hamburg Hbf. In der übrigen Zeit Ausfall zwischen Hamburg Hbf und Pinneberg. Hier stehen die Züge der S-Bahn Hamburg zur Verfügung. Die Züge des RE70 werden auf die maximal mögliche Zuglänge von acht Wagen verstärkt und bieten damit 700 Sitzplätze. Zu bestimmten Zeiten kann es jedoch auf einigen Streckenabschnitten teilweise zu Engpässen beim Platzangebot kommen.
  • RB71 Hamburg-Altona–Wrist (Nordbahn): Ausfall zwischen Hamburg und Pinneberg. Ausfall der Verstärkerzüge werktags zwischen Hamburg-Altona und Elmshorn
  • RB82 Neumünster–Bad Oldesloe (Nordbahn): Ausfall der meisten Züge. Ersatzweise fahren Busse. Vereinzelte Verbindungen sind möglich, insbesondere zwischen 6 und 10 Uhr sowie 17 und 21 Uhr.
  • RE6 Hamburg-Altona–Westerland: Ausfall zwischen Hamburg und Elmshorn. Zwischen Elmshorn und Hamburg stehen die Züge der Linie RE70 zur Verfügung. Zusätzlich fahren Direktbusse ohne Unterwegshalt zwischen Elmshorn und Hamburg-Altona.
  • RB61 Hamburg Hbf–Itzehoe (Nordbahn): Ausfall zwischen Hamburg Hbf und Pinneberg
  • RE7 Hamburg Hbf–Flensburg: Ausfall zwischen Hamburg Hbf und Neumünster. Zwischen Neumünster und Hamburg stehen die Züge der Linie RE70 zur Verfügung.
  • RE1 Hamburg Hbf–Büchen–Schwerin: Von Montag bis Freitag Ausfall der Verstärkerzüge zwischen Hamburg Hbf und Büchen
  • RE3/4 Hamburg Hbf–Lüneburg bzw. Bremen (Metronom): Diese Züge fahren planmäßig
  • RB31/RB41 Hamburg Hbf–Lüneburg bzw. Bremen (Metronom): Diverse Ausfälle zwischen Hamburg Hbf und Hamburg-Harburg sowie Maschen, Buchholz und Tostedt
  • RE5 Hamburg Hbf–Cuxhaven: Ausfall zwischen Hamburg Hbf und Hamburg-Harburg
  • IRE Hamburg Hbf–Lüneburg–Berlin (noch in Abstimmung): Voraussichtlich Ausfall zwischen Hamburg Hbf und Lüneburg

Kritik an Bauarbeiten der Bahn in Hamburg

Die Weihnachtsferien seien bewusst für die Bauarbeiten ausgewählt worden, um die Auswirkungen für Berufspendler und Geschäftsreisende möglichst gering zu halten. Die investiert rund acht Millionen Euro in die Erneuerung.

Die CDU hat die zwischen Weihnachten und Neujahr geplante Sperrung der Bahnhöfe Hamburg-Altona und Dammtor für Fern- und Regionalbahnen als familienunfreundlich kritisiert. „Die Deutsche Bahn zeigt dieses Jahr wenig Herz für Weihnachten“, sagte der Verkehrsexperte der Bürgerschaftsfraktion, Dennis Thering, am Freitag. Zwar seien Investitionen in die Gleisinfrastruktur insbesondere am Schienenknoten Hamburg wichtig. Aber: „Dass diese Baumaßnahmen und Sperrungen von der Bahn ausgerechnet über Weihnachten und Neujahr durchgeführt werden, ist äußerst misslich.“

In dieser Zeit seien viele Fernreisende unterwegs, „die einfach nur zu ihren Liebsten und zurückkommen wollen“. Von der Bahn forderte Thering künftig „deutlich mehr Augenmaß“ bei den Planungen. „Am Ende bleibt auch die Frage unbeantwortet, wie Rot-Grün das einfach klaglos hinnehmen kann.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem Feuer an Bord der „Aidanova“ im niederländischen Eemshaven vor einer Woche handelte es sich nach übereinstimmenden Medienberichten zu Folge um Brandstiftung.

 
02.11.2018

In Neustadt wird am Sonnabend die «Miss Schleswig-Holstein» gewählt. Die Siegerin darf sich um den Titel der «Miss Germany» bewerben.

02.11.2018

Das Oberlandesgericht hat die Beschwerde der Staatsanwaltschaft Lübeck im Verfahren gegen Detlef H. abgelehnt. Damit wird gegen den Ex-Chef des Weißen Rings nur in einem Fall vorm Amtsgericht verhandelt.

01.11.2018