Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Bauern beginnen am Montag mit der jährlichen Knickpflege
Nachrichten Norddeutschland Bauern beginnen am Montag mit der jährlichen Knickpflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 29.09.2018
Bäume und Büsche zwischen zwei Getreidefeldern werfen im Licht der Abendsonne lange Schatten. Quelle: Patrick Pleul/archiv
Kiel

Schleswig-Holsteins Bauern dürfen am Montag mit der jährlichen Knickpflege beginnen. Die in Deutschland einzigartigen „grünen Wälle“ prägen seit rund 200 Jahren die Landschaft des waldarmen Bundeslandes. Die bis zu fünf Meter breiten Baum- und Gestrüpphecken sind „Waldersatz“ und für viele Tiere und Pflanzen die letzten Rückzugsräume. Außerdem verbinden sie als Korridore verstreut gelegene Lebensräume, über den der Austausch von Organismen noch funktionieren kann, wie der Geschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) in Schleswig-Holstein, Ingo Ludwichowski, sagte.

Angelegt wurden die Knicks auf Grund eines Befehls des Dänenkönigs Christian VI. im Jahr 1766, der über Schleswig-Holstein herrschte. Die „lebenden Zäune“ waren nicht nur Feldbegrenzung und Viehzaun, sie lieferten den Bauern auch Brennholz und Balken für ihre Fachwerkhäuser. Aus jener Zeit stammt auch noch sein Name „Knick“: Durch „Umknicken“ der Äste konnten sich die dichten, verflochtenen Abgrenzungen entwickeln. Heute erstrecken sich zwischen Nord- und Ostsee rund 45 000 Kilometer der Hecken und verleihen das Bild einer gehölzreichen, vielfältig strukturierten Landschaft. Nach Angaben des NABU werden sie mittlerweile von rund 7000 Tierarten als Ersatzlebensraum genutzt. In einem Kilometer Knick könnten bis zu 1800 unterschiedliche Arten leben und bis zu 30 Vogelpaare brüten.

Seine ökologisch wichtige Funktion kann der Knick jedoch nur erfüllen, wenn er im Winter entsprechend gepflegt wird. Sonst verkümmert er zu einer lichten Baumreihe, der neben der Artenvielfalt auch die Windschutzwirkung einbüßt, sagte Ludwichowski.

Die Knickpflege darf nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums nur außerhalb der Brutzeit von Oktober bis März betrieben werden.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die designierte Landesbischöfin der Nordkirche, Kristina Kühnbaum-Schmidt, will den Austausch von Traditionen zwischen West und Ost fördern.

29.09.2018

Nach Vorwürfen der Mauschelei wird die Kreispolitik aktiv. Zudem gibt es Widersprüche bei den Bodenpreisen.

29.09.2018

Verein kritisiert Unterbringung von Flüchtlingen in Nostorf-Horst. Die Vorwürfe wiegen schwer.

29.09.2018