Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Beltoffen: Nicht irritieren lassen
Nachrichten Norddeutschland Beltoffen: Nicht irritieren lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 02.10.2017
Anzeige
Puttgarden

Ganz Europa diskutiere die Vorschläge des französischen Präsidenten zur Entwicklung der EU, sagte „Beltoffen“-Sprecher Björn Prölß. „Nur ein einzelner Bundestagsabgeordneter der Grünen träumt von der Renationalisierung unserer Region im Südosten Schleswig-Holsteins.“ Ohne den Fehmarnbelttunnel würden Ostholstein und Lolland nicht zu einer europäischen Region zusammenwachsen. „Wir brauchen die Frischzellenkur für Ostholstein durch den zunehmenden grenzüberschreitenden Austausch mit unseren dänischen Freunden genauso wie unsere Nachbarn“, erklärte Prölß weiter. Es verwundere ihn sehr, dass „einige wenige Leute immer noch öffentlich den Eindruck erwecken, dass der derzeitige Zustand umweltfreundlich ist“. Die Fähren führen mit Schweröl, die Straßenverbindung über Jütland sei viel länger als die Vogelfluglinie. Die Kohlendioxid-Bilanz sei alles andere als „grün“.

An die Dänen gerichtet sagte Prölß, sie sollten sich nicht durch Einzelmeinungen irritieren lassen. Es gebe im Deutschen Bundestag „keine Mehrheit für eine Rückabwicklung des historischen deutsch-dänischen Staatsvertrags“. ctö

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Birgit Meier aus dem Landkreis Lüneburg verschwindet im Sommer des Jahres 1989 spurlos. Ihr Bruder, der Polizist ist, gibt die Suche nach ihr nie auf. Fast drei Jahrzehnte später findet er als Pensionär die sterblichen Überreste seiner Schwester in Lüneburg unter einer Garage.

02.10.2017

Knapp drei Monate nach den Ausschreitungen am Rande des G-20-Gipfels geht Hamburgs Senat von geringeren Schäden als bisher angenommen aus. Vom 40- Millionen-Euro-Hilfsfonds werde wohl nur „ein mittlerer einstelliger Millionenbetrag“ in Anspruch genommen, teilte der Senat mit.

02.10.2017

20,5 Prozent: Der Schock über das Wahldebakel der SPD bei der Bundestagswahl sitzt bei vielen Genossen tief. Junge Sozialdemokraten aus ganz Deutschland haben die Graswurzel-Bewegung „SPD Plus Plus“ gestartet. Jetzt springt auch Landeschef Ralf Stegner auf den Zug auf.

02.10.2017
Anzeige