Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Bombe: Halb Helgoland evakuiert
Nachrichten Norddeutschland Bombe: Halb Helgoland evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 19.10.2017

Auf Helgoland haben Experten des Kampfmittelräumdienstes gestern eine 500 Pfund schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Das gesamte Oberland wurde dafür ab 15 Uhr gesperrt, hieß es aus der Polizeidirektion Itzehoe. Rund 800 Menschen mussten das Gebiet während der Arbeiten bis kurz nach 16 Uhr verlassen.

Die Hochseeinsel liegt militärstrategisch günstig in der Deutschen Bucht und war zum Ende des Zweiten Weltkriegs von Bombenabwürfen vollständig verwüstet worden. Um die 1945 fast unbeschädigt gebliebenen U-Boot-Bunker und die kilometerlangen Festungsanlagen Helgolands zu zerstören, zündeten die Briten im April 1947 etwa 6700 Tonnen Munition und Sprengstoff unter der Erde. Die „Operation Big Bang“ gilt als weltweit größte nicht-atomare Sprengung.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

. Der im Sommer beschlossene Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals ist nach Auffassung des Grünen-Bundestagsabgeordneten Konstantin von Notz noch nicht in trockenen Tüchern.

19.10.2017

. Nach Schlägen mit einem Barhocker auf eine vermögende Galeristin aus dem ostfriesischen Leer kommt ein 55-Jähriger sechseinhalb Jahre in Haft. Das Landgericht Aurich verurteilte den Mann wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Die 66-Jährige war an einer Kopfwunde verblutet

19.10.2017

Nach dem Dilemma mit der abgesackten A 20 bei Tribsees (Mecklenburg-Vorpommern) hat Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) im Landtag seinen Drei- Punkte-Plan vorgestellt.  Die Umleitung soll kürzer werden, verspricht das Land. Die Planer wehren sich gegen den Pfusch-Vorwurf.

19.10.2017
Anzeige