Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Brandanschlag auf Ehefrau: Prozess beginnt
Nachrichten Norddeutschland Brandanschlag auf Ehefrau: Prozess beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 16.08.2017
Anzeige
Kiel

. Die Tat erschütterte die Menschen weit über die Stadt Kiel hinaus: Ein Mann hatte seine Ehefrau mit Benzin übergossen und angezündet. Die Mutter zweier Kinder starb an ihren Verletzungen. Ab Mittwoch steht der psychisch kranke Mann vor Gericht. Das Urteil soll am 30. August fallen.

Mit Jacke, Decken und Feuerlöscher hatten Augenzeugen am 7. Dezember 2016 versucht, den qualvollen Feuertod der 38-Jährigen auf offener Straße in Kronshagen an der Stadtgrenze zu Kiel zu verhindern – vergeblich. Die Frau konnte nicht mehr gerettet werden. Über 90 Prozent ihrer Haut waren verbrannt.

Vom 23. August an werden sich die Zeugen und Helfer vor dem Kieler Landgericht erinnern und die schrecklichen Szenen schildern müssen. Dann beginnt der Prozess gegen den 41-jährigen Ehemann der Frau.

Die Staatsanwaltschaft legt ihm heimtückischen, grausamen Mord zur Last.

Strafrechtlich kann der 41-Jährige aber nicht belangt werden. Er gilt laut Gutachten als psychisch krank und soll unter Wahnvorstellungen leiden. Die Feuerattacke beging er demnach im Zustand der Schuldunfähigkeit. Deshalb geht es in dem Sicherungsverfahren um die dauerhafte Unterbringung des Beschuldigten in der Psychiatrie.

Die nüchterne Schilderung der Tat durch die Staatsanwaltschaft lässt das dramatische Geschehen und die Qualen des Opfers nur erahnen. Demnach ist der Mann am Morgen des Tattages mit seiner Frau im Auto unterwegs, als der Wagen plötzlich liegenbleibt. Den Kanister mit Benzin hat er den Angaben zufolge bereits hinter dem Fahrersitz deponiert. Er greift danach, nachdem er das defekte Fahrzeug mit Hilfe eines Passanten auf eine Stellfläche vor dem Mare Klinikum im Kieler Stadtteil Kronshagen geschoben hat. Dann übergießt er seine ahnungslose Frau mit dem Benzin. Sie kann noch flüchten.

Kurz darauf zündet der 41-Jährige sie erstmals an. Dann attackiert er einen herbeieilenden Helfer, der die Flammen der lichterloh brennenden Frau mit seiner Jacke zu löschen versucht. Sie läuft brennend und laut schreiend weiter. Als es zwei weiteren Zeugen gelingt, die Flammen mit Decke und Feuerlöscher zu ersticken, schlägt er erneut zu. Er stößt einen der Helfer zur Seite, schüttet wieder Benzin auf seine Frau. Es entzündet sich durch die Glut sofort wieder. Auch einer der Helfer wird von Benzinspritzern getroffen, auch seine Kleidung fängt Feuer. Der Frau ist nicht mehr zu helfen.

Der Mann stammt wie seine Frau aus dem westafrikanischen Togo. Zur bewegenden Trauerfeier in Kiel kam auch der damalige Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger Hafen wächst nicht mehr und verliert Ladung an die Konkurrenzhäfen.

16.08.2017

Polizeitaucher haben gestern in Hamburg-Rothenburgsort ein weiteres Leichenteil geborgen.

16.08.2017

. Die Grenzkontrollen rund um den G-20-Gipfel in Hamburg haben der Bundespolizei in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern viele Fahndungserfolge beschert.

16.08.2017
Anzeige