Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Breite Mehrheit im Landtag für Schmidt
Nachrichten Norddeutschland Breite Mehrheit im Landtag für Schmidt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 13.10.2017
Kiel

. Der Lübecker Menschenrechtler Stefan Schmidt bleibt Flüchtlingsbeauftragter im Norden. Der Landtag wählte den 76-jährigen gestern für weitere sechs Jahre mit großer Mehrheit ins Amt.

Stefan Schmidt (76) bleibt weiter Flüchtlingsbeauftragter des Landes.

Der „Beauftragte für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen“, so sein offizieller Titel, hat bereits eine erste Amtszeit hinter sich. Bekannt geworden war Schmidt, als er 2004 als Kapitän des Hilfsschiffes „Cap Anamur“ vor der italienischen Küste 37 afrikanische Bootsflüchtlinge aus Seenot rettete. Er wurde verhaftet, weil er trotz Verbots einen italienischen Hafen anlief, um sie an Land zu bringen. Vom Vorwurf der Schleuserei wurde Schmidt nach einem langen Prozess in Italien erst vor zwei Jahren freigesprochen.

Nur die AfD stimmte gestern gegen ihn. Sie wirft Schmidt vor, sie im Vorfeld der Bundestagswahl nicht zu einer Diskussionsveranstaltung der Parteien eingeladen zu haben. Schmidt stellt das anders dar. Er habe die AfD erst eingeladen, nachdem sie massive Beleidigungen ihm gegenüber von ihrer Facebookseite gelöscht habe. Wie auch immer: „Wenn die AfD mich mit gewählt hätte, hätte ich ja wohl etwas falsch gemacht“, sagt Schmidt. Die Auseinandersetzung mit deren Parolen werde Teil seiner Arbeit sein, vor allem aber der Kampf für den Flüchtlingsnachzug. „Integration kann doch nicht gelingen, wenn die zu uns Gekommenen ihre Angehörigen im Bombenhagel wissen.“

wh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesautobahn 20 – die wichtigste Ost-West-Verbindung in Mecklenburg-Vorpommern – ist marode. Wie lange das Teilstück bei Tribsees gesperrt ist, kann niemand sagen. Es ist nur eine von vielen Baustellen im Land.

13.10.2017

. Der Pharma- und Chemieriese Bayer will im Zuge der Monsanto-Übernahme Teile seines Geschäfts mit Saatgut und Unkrautvernichtungsmitteln an den Rivalen BASF abgeben. Der Kaufpreis beträgt 5,9 Milliarden Euro in bar.

13.10.2017

Der starke Regen der vergangenen Tage hat auf der A 1 vor der Anschlussstelle Bad Schwartau Teile der Böschung ausgespült.

13.10.2017