Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Brexit: Wird der Hering teurer?
Nachrichten Norddeutschland Brexit: Wird der Hering teurer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 27.06.2017

Bonn. Der Ausstieg der Briten aus der EU könnte den Hering in Deutschland verteuern: Die deutschen Fischer warnen vor einem möglichen Anstieg der Herings-Preise infolge des Brexits. „Das Szenario, dass gerade der Hering teurer wird, ist nicht unrealistisch“, sagt der Generalsekretär des Deutschen Fischerei- Verbandes, Peter Breckling. Es müsse bei guten Verhandlungen nicht so kommen, sei aber denkbar.

Die Branche fürchtet, dass beim EU-Austritt der Briten traditionell genutzte Fanggebiete vollständig verloren gehen könnten. Bislang dürfen deutsche Fischer nämlich in britischen Hoheitsgewässern ihre Netze auswerfen – und dabei holen sie nach Angaben des Deutschen Hochseefischerei-Verbandes 100 Prozent der deutschen Nordseeherings-Quote aus dem Wasser. Mit dem Brexit könnte damit Schluss sein. Zugleich würden für Ex- und Importe – etwa von Hering – womöglich Zölle fällig. „Das verteuert natürlich das Produkt“, sagte Uwe Richter, Vorsitzender des Hochseefischerei-Verbandes.

Auch Importe aus anderen EU-Ländern könnten das nicht ohne Weiteres auffangen. „Wenn wir sagen, dass wir Heringe importieren, importieren wir aus Dänemark und Holland. Aber die Dänen und Holländer kommen dann ja auch nicht mehr in die britischen Gewässer. Das multipliziert den Verlust“, sagt Generalsekretär Breckling. Der Brexit ist eines der Themen, mit denen sich die Branche derzeit auf dem Deutschen Fischereitag in Bonn beschäftigt, der noch bis Donnerstag läuft.

Die deutsche Hochseefischerei kalkuliert aktuell mit einem Verlust von 100 Millionen Euro pro Jahr als Folge des Brexits. Es drohten die Stilllegung von Teilen der Flotte und Entlassungen bei der Besatzung, sagte der Präsident des zuständigen Verbandes, Uwe Richter. Hinzu kämen Probleme für alle Firmen, die an der Hochseefischerei hängen – etwa bei der Fischverarbeitung. Richter:

„Summa summarum stehen 500 bis 700 Arbeitsplätze auf dem Spiel, die auf einen Schlag und unwiederbringlich weg sein könnten.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandstifter von Eiderstedt verurteilt.

27.06.2017

In seinem letzten Interview als Ministerpräsident hat Schleswig-Holsteins scheidender Regierungschef Torsten Albig Fehler im Landtagswahlkampf eingeräumt.

27.06.2017

Der Bund stellt für den vierstreifigen Ausbau der bisherigen Bundesstraße 404 zur A21 zwischen Nettelsee und Klein Barkau 65 Millionen Euro zur Verfügung.

27.06.2017