Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Brunsbütteler Findelbaby: Ermittler suchen nach Motiv der Mutter
Nachrichten Norddeutschland Brunsbütteler Findelbaby: Ermittler suchen nach Motiv der Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:51 04.07.2013

„Sie ist bereits vernommen worden“, sagte der Itzehoer Staatsanwalt Peter Müller-Rakow am Mittwoch der dpa. Angaben zu den Aussagen der Frau machte er unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht. Der Staatsanwalt bestätigte aber, dass es sich bei der „sehr jungen Frau“ um dieselbe Person handelt, die am Dienstagmorgen den Fund des Säuglings gemeldet hatte. Stunden später hatte sie sich gestellt. Das Kind selbst befindet sich mittlerweile in der Obhut des Jugendamtes.

Die Frau hatte das Mädchen eingewickelt in Handtücher in einem Pappkarton im offenen Durchgang eines Mehrfamilienhauses abgelegt und anschließend den Notruf verständigt. Ein Notarztwagen brachte den Säugling ins Klinikum Itzehoe. Nach Schilderung des ärztlichen Direktors Michael Kappus war das Baby nicht komplett abgenabelt. Vermutlich wurde es in der Nacht zum Dienstag geboren. Untersuchungen ergaben, dass der Säugling rund vier Wochen zu früh zur Welt kam. Es sei jedoch gesund, sagte Kappus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er folgte den „imperativen inneren Stimmen“ und erstach im Wahn seine Mutter in ihrer Wohnung in Geesthacht. Doch für die Tat kann der 31-Jährige nicht bestraft werden.

02.07.2013

Kieler Kabinett beschließt Eckpunkte für ein novelliertes Gesetz. Kulturministerin verspricht Dialog mit Bürgern und Verbänden.

Curd Tönnemann 02.07.2013

Gestern trafen sich die Gläubiger zur Krisensitzung.

02.07.2013