Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
"Bumst für Dänemark": Babyboom nach TV-Show mit Sexaufruf

Kopenhagen "Bumst für Dänemark": Babyboom nach TV-Show mit Sexaufruf

Dänemark braucht mehr Babys. Ungeniert forderte das öffentliche Fernsehen die Dänen deshalb im letzten Herbst auf, sich im Bett mehr ins Zeug zu legen: "Bumst für Dänemark". Die Kampagnen scheinen gefruchtet zu haben.

"Bumst für Dänemark" heißt die Kampagne, die die Dänen zum Kindermachen und -kriegen aufforderte.

Quelle: Screenshot YouTube.com

Kopenhagen. Ein Reiseveranstalter brachte das Problem im vergangenen Herbst auf den Punkt. „Der dänische Wohlfahrtsstaat ist unter Druck. Es werden immer noch nicht genug Kinder geboren“, stellte das Reisebüro Spies nicht ganz uneigennützig in einer Reklame fest. Denn in den Ferien hätten Paare nun mal viel mehr Sex, erklärte das Unternehmen, und forderte die Dänen auf, einen romantischen Urlaub zu buchen.

Mit seinem Aufruf zu mehr Fruchtbarkeit war das Reisebüro nicht allein. Auch das öffentliche Fernsehen machte seinen Zuschauern klar: „In Dänemark muss mehr gebumst werden.“ Es scheint, als hätten die Dänen zugehört. Das Land erlebt einen kleinen Babyboom.

Mehr als 16 200 Babys sollen nach Schätzungen bis Ende August zur Welt kommen - das wären über 1200 mehr als im vergangenen Sommer. Zum ersten Mal seit Jahren könnte 2016 demnach die Marke von 60 000 Geburten geknackt werden.

Mancherorts ist der Boom ausgeprägter als anderswo. Im Westen der Region Mitteljütland zwischen Herning und Holstebro werden allein im August ein Viertel mehr Babys erwartet als vor einem Jahr.

„Ich habe in meiner Zeit als Hebamme noch nie einen vergleichbaren Boom erlebt“, sagte die dortige Chef-Hebamme Ann Fogsgaard, die ihren Beruf seit über drei Jahrzehnten ausübt, der Zeitung „Politiken“. „Es ist normal, dass es im Sommer mehr Geburten gibt als im Winter, aber ein so großer Anstieg ist völlig verrückt.“

Für den Babyboom könnte nicht nur der vergleichsweise große Wohlstand der Dänen verantwortlich sein, sondern möglicherweise auch das Fernsehen. Mit der Sendung „Knald for Danmark“ („Bumst für Dänemark“) wollte der Sender DR seinen Zuschauern im Herbst eine „qualifizierte Grundlage bieten, um zu entscheiden, ob Platz für mehr Kinder in Ihrem Leben ist“, sagte Redakteurin Dorthe Thirstrup damals.

Auch wenn der Aufruf mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist - manche potenzielle Mütter hat er motiviert, dem Kinderwunsch nachzugeben. „Ich mag es sehr, schwanger zu sein“, sagt Ulla Kobberø aus Kopenhagen, die gerade Mutter von Zwillingen geworden ist. „Als dazu aufgefordert wurde, dass wir mehr Kinder bekommen sollen, habe ich gedacht: Das könnte ich doch eigentlich wirklich.“

Eine größere Rolle als Fernsehshows und gesellschaftliche Verantwortung hat aber wohl gespielt, dass einige Freundinnen zur selben Zeit schwanger wurden - und dass die 37-Jährige und ihr Mann ohnehin überlegt hatten, nach ihren beiden Töchtern (6 und 3) noch ein Kind zu bekommen.

„Wenn wir gewusst hätten, dass es gleich zwei würden, hätten wir es uns vielleicht nochmal überlegt“, sagt Kobberø und lacht. Die Dänin glaubt, dass Mutter-Sein gerade auch einfach „in“ ist: „Es hat wieder mehr Prestige bekommen, ein Baby zu kriegen“, sagt sie. „Viele legen Wert darauf, eine Familie zu haben.“

Die Familienplanung dürften die meisten der Babyboom-Mütter auch ohne Liebesurlaub und den Eisprung-Rabatt, mit dem das Reisebüro Spies Paare anlocken wollte, hinbekommen haben. Ein bisschen was bewirkt haben der Slogan „Tu's für Dänemark“ und die Medienaufmerksamkeit aber, meint Kobberø: „Vielleicht haben sie damit was ausgelöst.“

Wenn es nach Experten geht, sollten die Dänen so weitermachen. Laut Forschern bekommen die Menschen in Deutschlands nördlichem Nachbarland nämlich trotz des Babybooms bislang im Durchschnitt nur 1,7 Kinder - noch zu wenig, um die Bevölkerungszahl und damit den teuren dänischen Sozialstaat auf Dauer aufrechterhalten zu können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und vieles mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.