Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Bus-Chefs wollen Geld vom Bund
Nachrichten Norddeutschland Bus-Chefs wollen Geld vom Bund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 14.11.2017
Hamburg

. Für Sanierung und Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) verlangen die Bus- und Bahnbetreiber von der neuen Bundesregierung ein Sonderprogramm im Volumen von rund 20 Milliarden Euro. Es soll eine Laufzeit von zehn Jahren haben, teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) in Hamburg mit. Für eine Verkehrswende mit klima- und umweltschonender Mobilität müsse der kommunale ÖPNV sichtbar gestärkt werden, sagte VDV-Präsident Jürgen Fenske. „Wenn die Angebote gut sind, dann steigt der Bürger um.“ Die 600 Verbandsmitglieder begrüßten die Initiative der Verkehrsminister der Länder für ein „Investitionsprogramm Mobilität“, das sogar ein Volumen von 50 Milliarden Euro Bundesmittel haben soll.

Daraus beansprucht der kommunale ÖPNV 15 Milliarden Euro für Modernisierung sowie weitere fünf Milliarden, um den Sanierungsstau abzubauen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sicherheitsverordnung für Traditionsschiffe tritt trotz heftiger Proteste am 1. Januar kommenden Jahres in Kraft. Darin werden unter anderem die Vorgaben für die bauliche Beschaffenheit, den Brandschutz und die Ausrüstung mit Rettungsmitteln festgelegt. Die Vereine sind entsetzt.

14.11.2017

Allen Protesten der FH Lübeck zum Trotz: Jamaika will morgen im Landtag eine zweite Ausbildungsstätte für Bauingenieure in Kiel auf den Weg bringen. Das bekräftigte der CDU-Abgeordnete Tim Brockmann gestern. Lübecks Fachhochschule werde aber die Federführung haben.

14.11.2017

Im Supermarkt wird streng darauf geachtet, dass Jugendliche keinen Alkohol kaufen können, doch bei Bestellungen im Internet erweist sich das Jugendschutzgesetz als lückenhaft. Der Kinderschutzbund und die Verbraucherzentrale in Schleswig-Holstein fordern dringend Änderungen.

14.11.2017