Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Campino und Marteria rappen und rocken gegen Rechts
Nachrichten Norddeutschland Campino und Marteria rappen und rocken gegen Rechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 23.08.2016
Der Rapper Marteria (l.) und Tote-Hosen-Frontmann Campino traten am Dienstagabend bei einem Konzert gegen Rechts in Anklam auf. Quelle: dpa
Anzeige
Anklam

Am Ende der knappen Stunde, die Marteria auf dem Vorplatz des Bahnhof von Anklam rappt hat, gibt er alles: Erst fordert er die rund 2000 Zuhörer auf, ihre Shirts auszuziehen, dann zieht er seines aus - und springt zum Stagediving in die Menge. Die Musiker hinter ihm, darunter Campino von den Toten Hosen und die Punkband Feine Sahne Fischfilet, tun es ihm gleich. Frenetischer Jubel schallt über den Platz - so etwas hat die Kleinstadt noch nicht erlebt. Dann ist der Spuk vorbei, 20.30 Uhr ist es da zwar erst, aber gleich werden am Bahnhof die letzten Züge abfahren. Und mit denen müssen viele der Konzert-Besucher nach Hause.

Dass der aus Rostock stammende Rapper, der im Jahr 2016 eigentlich eine Konzertpause einlegt, am Dienstag in Anklam auftreten würde, war erst einen Tag zuvor bekannt geworden. Und trotzdem sind die Menschen in die Stadt geströmt, manche sind Hunderte Kilometer angereist, andere sind Urlauber von der nahen Insel Usedom - und wieder andere stammen tatsächlich aus Anklam. Wie Desiree Schuch, die inzwischen in Schwerin lebt und gerade ihre Großmutter in Anklam besucht. Über Facebook hat sie von dem Konzert des Rappers erfahren: „Sonst wäre ich im Leben nicht hierher gekommen“, sagt sie.

Denn auch schon bevor Marterias Auftritt ruchbar wurde, war dort für den Abend ein Konzert geplant. Die aus der Region stammende Punkband Feine Sahne Fischfilet wollte auftreten. Die Musiker organisieren seit Wochen Veranstaltungen in ganz Mecklenburg-Vorpommern, um junge Menschen vor den Landtagswahlen gegen Rechtsextremismus zu sensibilisieren. „Zusammenhalten gegen den Rechtsruck“ steht auf den Plakaten und das ist auch die Botschaft hinter dem Konzert in Anklam, jener Kleinstadt, die oft als Sinnbild für den Rechtsextremismus in Vorpommern herhalten muss. Die Parteizentrale des NPD-Landesverbands befindet sich keine 200 Meter entfernt vom Bahnhof.

Jan Gorkow, Frontmann der Band sagt: „Wir erleben in Mecklenbug-Vorpommern, dass die ländlichen Regionen vollkommen abgehängt werden. Wir stammen alle selbst aus Orten, in denen der einzige Jugendclub, den es da gibt, die Bushaltestelle ist.“ Er redet sich in Rage: „Die Parteien haben im ländlichen Raum allesamt versagt.“ Das Hinterland werde abgehängt, keine Partei tue etwas dagegen. Keine - bis auf eine: die rechtsextreme NPD. „Was die machen, ist ideologisch scheiße, aber politisch gut“, sagt Gorkow. Was er damit meint: Kinderfeste mit hunderten Besuchern, Sozialberatung - all das müsste eigentlich die etablierte Politik leisten. Und jetzt gebe es ja auch noch die AfD. Davor wollen sie die jungen Leute warnen, sie aufrütteln.

Wenn man Gorkow so reden hört, muss man wissen, dass er und seine Band bis zum vorigen Jahr alljährlich im Verfassungsschutzbericht von Mecklenburg-Vorpommern standen, wegen linksextremer Umtriebe. Im aktuellen Bericht sind sie zwar nicht mehr zu finden. Trotzdem trägt der Abend eine linksalternative Handschrift: Dass Ereignis war vorab bei den Behörden nicht einmal richtig angemeldet worden, weshalb die zeitweise sogar mit einem Verbot drohten.

Marteria und Campino ficht das alles nicht an. Vielmehr sei es für ihn „wie ein Segen“ gewesen, als Gorkow ihn gefragt habe, ob er mitmachen wolle, sagt der Rapper. Er ist in seinem Jahr ohne Konzerte viel durch die Welt gereist, vor allem in Krisengebiete. Er sagt: „Da erscheint einem das, was in der Heimat passiert, oftmals als gar nicht so wichtig.“ Tatsächlich gelte es aber, sich auch hierzulande klar gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus aufzustellen. Für Campino ist der Auftritt „ein Zeichen der Wertschätzung für alle, die sich in der Region zivilgesellschaftlich engagieren“.

Vor allem engagieren sich die Musiker auf der Bühne - zum Abschluss spielen Marteria, Campino und Feine Sahne Fischfilet“zusammen den Song „Ich bin komplett im Arsch“, mit dem „Feine Sahne Fischfilet“ bekannt geworden ist. Darin geht es um die Hoffnungslosigkeit junger Menschen auf dem Land. So ganz wollen sie das dann aber doch nicht stehen lassen. Das Motto der Tour, mit der sie derzeit durchs Land ziehen, lautet: „Noch nicht komplett im Arsch“. Und das ist an diesem Abend die Botschaft, die sie von Anklam aus ins Land senden wollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige